Umweltmedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Umweltmedizin

Problembereiche

Strahlenkrankheit
Ernährung und Radioaktivität

Schadstoffe
Umweltsyndrome

Adressen

AGENDA 21 - Konkrete Maßnahmen

Oder: Wenn an vielen kleinen Orten viele Menschen das Gleiche tun

Monika Bank-Scherner, Mitglied des Bundesvorstandes der Wirtschaftsjunioren Deutschland

 

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland wollen einen Beitrag zur Agenda 21 leisten. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind der Spitzenverband der jungen deutschen Wirtschaft. Eingebettet in das größte Netzwerk von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren, engagieren sich über 10.000 Mitglieder aus allen Wirtschaftsbereichen für die Stärkung der Marktwirtschaft und die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Gut 450.000 Mitglieder weltweit, vereint in der Junior Chamber International, in rund 100 Ländern stehen für den Geist der Zusammenarbeit unter den Nationen. In dieser Verantwortung sehen die Wirtschaftsjunioren Deutschland ihre Aufgabe im Beitrag für die Agenda 21.

 

Aktionsprogamm für das 21. Jahrhundert wurde von mehr als 170 Staaten unterzeichnet. Die Agenda 21, die alle wesentlichen Bereiche von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anspricht, ist das 1992 in Rio de Janeiro von der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung verabschiedete Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert. Mehr als 170 Staaten haben sie unterzeichnet. Der wesentliche Ansatz ist die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten unter der Berücksichtigung der ökologisch zwingenden Handlungsnotwendigkeit in allen Bereichen.

 

Ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung für die nachfolgenden Generationen übernehmen. Der dreisäulige Aufbau der Agenda 21 spiegelt die Trias von ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung wider. Effizienzsteigerung ja, aber bei Schonung der natürlichen Ressourcen, damit nachfolgenden Generationen die Grundlage zum Leben erhalten bleibt. Wirtschaftlicher Aufschwung, Vollbeschäftigung und die Erfüllung von Grundbedürfnissen sind Voraussetzungen für den Frieden in der Welt. Eine gesunde Volkswirtschaft und soziale Gerechtigkeit sichern den gesellschaftlichen Wohlstand, jetzt und in der Zukunft.

 

Viele kleine Schritte - jeder kann einen Beitrag leisten. Die Agenda 21 wurde unterschrieben von Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern. Sie fordert alle Menschen auf, gemeinsam entsprechend ihrer Leitlinien für diese eine Welt die Verantwortung zu übernehmen. Viele Menschen tun an vielen kleinen Orten das Gleiche: So will die Agenda verstanden werden. In der Umsetzung der lokalen Agenda (= viele kleine Orte), sollen alle gesellschaftlich relevanten Gruppen ihre Wünsche und Erfahrungen in diese Arbeit mit einbringen (= das Gleiche tun).

 

Zielsetzungen weltweit. Die Agenda 21 beinhaltet unter anderem Leitlinien zu Themen wie Armutsbekämpfung, Veränderung der Konsumgewohnheiten, Förderung einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung, Bekämpfung der Wüstenbildung und Dürren, umweltverträgliche Nutzung der Biotechnologie, Kinder und Jugendliche und nachhaltige Entwicklung, Stärkung der Rolle der Privatwirtschaft, Schutz der Erdatmosphäre.

 

Ein neuer Weg soll beschritten werden. Die Arbeit mit der Agenda soll ein Prozeß sein. Keine Ziele sind festgeschrieben, nur dem Prinzip der Nachhaltigkeit ist zu folgen. Wichtig ist der Prozeß, der Weg. Hier sollen Menschen miteinander reden und arbeiten, die sich ohne dieses Projekt nie getroffen hätten.

 

Mitverantwortung für die Zunkunft durch die Beteiligung an lokalen Prozessen. Die Münchener Erklärung der Wirtschaftsjunioren Deutschland ist die erste Erklärung eines großen Wirtschaftsverbandes zur Agenda 21. Mitverantwortung für die Zukunft übernehmen die Wirtschaftsjunioren Deutschland, indem sie sich an lokalen Agenda 21-Prozessen direkt beteiligen. Sie fordern dringend dazu auf, Werte neu zu definieren und Rahmenbedingungen zu verändern. Für die Vertreter der jungen deutschen Wirtschaft gilt: Alle Unternehmer tragen Mitverantwortung für eine nachhaltige Entwicklung und müssen sich daher den Fragen der Sicherheit und Stabilität der Existenzbedingungen künftiger Generationen stellen.

Top

Zur Übersicht:
mensch & umwelt 99

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas