Venenerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Krampfadern/Varizen
Hämorrhoiden

Chronisch venöse Insuffizienz - CVI

Thrombophlebitis/
Oberflächliche Venenentzündung

Phlebothrombose/
Tiefe Venenthrombose

Typen von Krampfadern

An den Beinen treten hauptsächlich 4 verschiedene Typen von Krampfadern auf.

Je nach Größe und Ort unterscheidet man folgende Varizen:
  • Stamm- und Seitenastvarizen treten bevorzugt im Bereich der Vena saphena magna an der Innenseite des Unter- und Oberschenkels und der Vena saphena parva an der Rückseite des Unterschenkels und deren Seitenästen auf.
  • Perforantenvarizen: Erweiterung der Perforansvenen machen das Verbindungssystem zwischen oberflächlichen und tiefen Beinvenen funktionsunfähig. Es gibt insgesamt etwa 150 Perforanten, die aber nicht alle von klinischer Bedeutung sind.
  • Sogenannte retikuläre Varizen (von lateinisch rete = Netz und reticulum = kleines Netz), das sind netzartige oberflächliche Venenerweiterungen, deren Durchmesser 2 bis 4 mm beträgt. Sie treten bevorzugt in der Kniekehle und an der Außenseite von Ober- und Unterschenkeln auf.
  • Besenreiservarizen sind dicht unter der Haut fast parallel verlaufende, kleinste erweiterte Venen, die ein spinnengewebsartiges Netz bilden. Deswegen heißen sie in englischer Sprache auch spider veins. Bevorzugter Ort ist der Oberschenkel. Frauen sind besonders häufig betroffen. Besenreiser verursachen selten Beschwerden. Sie können aber ein Hinweis sein auf darunter liegende Krampfadern.

Stammvarikose SeitenansichtStammvarikose HinterbeinSeitenastvarikose

 

Venen in anderen Körperbereichen können ebenfalls von Krampfadern betroffen sein.

Es gibt auch noch andere Orte, an denen Krampfadern auftreten können. Das ist aber sehr viel seltener, als Varizen an den Beinen. Zu diesen seltenere Lokalisationen gehören:
  • Varizen im Bereich der Schamlippen und des Schamhügels. Sie können z.B. im Rahmen einer Schwangerschaft auftreten.
  • Varikozele (Krampfaderbruch): Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung und Vermehrung des Venengeflechtes um Hoden und Nebenhoden.
  • Caput medusae, lateinisch = Medusenhaupt: Bei einem Strömungshindernis im Bereich der Pfortader, z.B. aufgrund einer Leberzirrhose, kann es infolge der Ausbildung eines Umgehungskreislaufs zu einer sichtbaren Erweiterung und Schlängelung der Bauchdeckenvenen kommen. Diese sehen dann dem schlangenbewehrten Medusenhaupt in der griechischen Mythologie ähnlich.
  • Krampfadern der inneren Organe wie die Varizen der Speiseröhre und Hämorrhoiden.

Top

Zur Übersicht
Krampfadern - Varizen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas