HNO - Heilkunde

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: HNO

Leitsymptome
 

Krankheitsbilder des Halses
Mundhöhle, Rachen und Speicheldrüsen

Krankheitsbilder der Nase
Erkrankungen der Ohren

Phoniatrie - Störungen von Stimme, Schlucken, Sprechen und Sprache

Chronische Entzündung der Unterkieferspeicheldrüse

Häufigste Ursache für eine Entzündung der Unterkieferspeicheldrüse ist ein Speichelstein

Neben einer Entzündung der Ohrspeicheldrüse kann es auch an der Unterkieferspeicheldrüse zu immer wieder auftretenden (rezidivierenden) Entzündungen kommen. Dabei handelt es sich um die häufigste Form unter den rezidivierenden Speicheldrüsenentzündungen. Meist liegt der chronisch rezidivierenden Entzündung der Unterkieferspeicheldrüse ein Speichelstein im Ausführungsgang der Unterkieferspeicheldrüse oder eine anderweitig verursachte Verlegung des Ausführungsganges (beispielsweise durch einen Tumor oder eine schlecht sitzende Unterkieferzahnprothese) zugrunde. Durch die Verlegung des Ausführungsganges wird der Abfluss des Speichels aus der Speicheldrüse beeinträchtigt. Dies führt zu einer Veränderung der Speichelzusammensetzung, was wiederum die Entstehung einer Entzündung begünstigt.

 

Symptome

Eine chronisch rezidivierende Entzündung der Unterkieferspeicheldrüse äußert sich durch eine Schwellung im Bereich des Unterkiefers. Diese kann bei der Nahrungsaufnahme durch die Anregung des Speichelflusses noch weiter zunehmen, was dann in der Regel auch schmerzhaft ist. Im Endstadium der Erkrankung kann die Unterkieferspeicheldrüse ständig geschwollen sein, sodass die Entzündung unter Umständen mit einem Tumor verwechselt wird. Diesen chronischen Schwellungszustand bezeichnet man auch als Küttner-Tumor.

 

Diagnostische Maßnahmen

Der Verdacht auf eine chronisch rezidivierende Entzündung der Unterkieferspeicheldrüse ergibt sich durch die typischen Beschwerden mit immer wieder auftretenden Schwellungen, die gelegentlich mit Schmerzen einhergehen. Durch eine Ultraschalluntersuchung lässt sich eine Verlegung des Ausführungsganges der Speicheldrüse, beispielsweise durch einen Speichelstein, gut erkennen. Gelingt mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung keine sichere Diagnosestellung, kann ergänzend eine Kernspintomographie durchgeführt werden. Unter Umständen kann auch die Entnahme einer Gewebeprobe für eine feingewebliche Untersuchung sinnvoll sein, besonders dann, wenn ein Tumor als Ursache der chronischen Schwellung ausgeschlossen werden soll. Bei der feingeweblichen Untersuchung der Gewebeprobe sind typische entzündliche Gewebeveränderungen zu erkennen.

 

Therapie

Ein akuter Entzündungsschub wird mit Antibiotika zur Abtötung eventueller Bakterien sowie mit Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Substanzen ("Rheumamittel", beispielsweise mit dem Wirkstoff Diclofenac) behandelt.

 

Operation

Bei immer wieder auftretenden Entzündungsschüben kann die Entfernung der Unterkieferspeicheldrüse auf der betroffenen Seite notwendig werden. Die dadurch bedingte Verminderung der Speichelproduktion wird von den anderen Speicheldrüsen ausgeglichen.

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen von Mundhöhle,
Rachen und Speicheldrüsen

 

MedizInfo®Homepage

Zur Startseite
HNO - Heilkunde

MedizInfo®Shop