Immunsystem

Anatomie und Physiologie
des Immunsystems

Selbsthilfe

Bronchitis
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD

Erkältungskrankheiten
Heilpflanzen bei Erkältungskrankheiten
Homöopathie bei Erkältungskrankheiten

Grippe - Influenza
Vogelgrippe- Aviäre Influenza

Quarkwickel

Quarkwickel sind sehr effektiv

Quarkwickel sind sehr wirkungsvoll. Sie entziehen dem Körper Wärme und werden auch zur Linderung entzündlicher Prozesse angewandt. Quarkwickel wirken entzündungshemmend, abschwellend und schmerzlindernd und sind angenehm kühl.

 

Anwendungsgebiete

Angewandt werden können Quarkwickel bei:

  • Halsentzündungen (auch zur Fiebersenkung bei hohem Fieber)
  • Heiserkeit
  • Blutergüssen
  • Verstauchungen
  • Zerrungen
  • Gelenkentzündungen
  • Brustentzündungen (Mastitis)
  • Milchstau
  • Ekzemen / Juckreiz
  • Sonnenbrand
  • Insektenstiche

Anwendung

Für den Quarkwickel verwendet man Quark / Magerquark. Die Masse wird etwa fingerdick auf eine Kompresse oder ein Leinentuch aufgetragen und eingeschlagen, so dass ein Päckchen entsteht. Mit der einlagigen Seite wird die Packung auf das entsprechende Körperteil gelegt und unter Umständen, z. B. beim Halswickel, mit einer Binde fixiert.

 

Wirkdauer

Der Quarkwickel sollte etwa 15 bis 20 Minuten angelegt werden. Meistens hat sich der Wickel dann sehr stark erwärmt. Bei Fieber und bei starken Entzündungen kann der Vorgang zwei bis drei Mal wiederholt werden. Besteht keine akute Entzündung, so kann der Wickel auch aufliegen, bis er getrocknet ist.

 

Kühl aber nicht eiskalt

Es sollte kein Quark aus dem Kühlschrank für den Wickel verwendet werden. Besser vorher etwas anwärmen lassen. Der verwendete Quark darf kühl, aber nicht eiskalt sein.

Top

Zur Übersicht
Selbsthilfe bei Erkältungskrankheiten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas