Arzneimittel

Von A bis Z
Arzneimittelklassen
Arzneimittelrecht
Arzneimittelsicherheit

Galenik
Resorption
Elimination
Pharmakokinetik

Rezepte und Verordnungen verstehen

Heilpflanzen - Pflanzliche Therapie

Intestinale Ausscheidung von Arzneistoffen über den Stuhl

Die intestinale Elimination ist selten

Diese Art der Ausscheidung ist sehr selten. Das Arzneimittel wird hierbei direkt über die Blutgefäße in der Darmschleimhaut in das Darmlumen wieder ausgeschieden. Es verbindet sich dann mit dem Faeces (Stuhl) und wird mit ihm gemeinsam beim nächsten Stuhlgang aus dem Körper entfernt.

 

Beispiel Herzglykoside

Von Bedeutung ist die intestinale Elimination bei der Ausscheidung von Schwermetallionen wie z.B. Eisen oder Blei. Auch Herzglykoside werden vorwiegend auf diesem Wege aus dem Körper eliminiert.

 

Oft wurde das Medikament nur ungenügend resorbiert

Das Auftreten von großen Mengen eines Arzneistoffes im Stuhl deutet aber in den meisten Fällen auf eine unvollständige Aufnahme (Resorption) hin. Das Medikament wurde vorher nur unzureichend in die Blutbahn aufgenommen. Dies kann passieren, wenn gleichzeitig adstringierende Arzneimittel eingenommen wurden, um einen Durchfall zu lindern. Dazu gehören z.B. Präparate, die Tannin enthalten. Tannin ist ein Gerbstoff, der dazu führt, dass sich die obere Schleimhautschicht abdichtet, indem sie sich zusammenzieht. Durch das Adstringieren oder "Zusammenziehen" wird bewirkt, dass die Darmschleimhaut nicht mehr im Übermaß Wasser abgeben kann. Auf diese Weise wird der Stuhl nicht weiter verflüssigt. Durch diese Maßnahme kann aber auch die Aufnahme eines anderen Arzneistoffes behindert werden, da er jetzt nicht mehr genügend durch die Darmschleimhaut in die Blutgefäße dringen kann.

 

Durchfall kann die Wirksamkeit von Medikamenten beeinträchtigen

Im umgekehrten Fall kann ein Mittel, das gegen Verstopfung wirkt, dafür sorgen, dass ein gleichzeitig eingenommenes Arzneimittel zu schnell wieder aus dem Körper ausgeschieden wird. So schnell, dass es keine Möglichkeit hatte, in ausreichendem Maße resorbiert zu werden. Besonders bei Einnahme der Antibabypille sollte darauf geachtet werden, dass bei einem Durchfall der Verhütungsschutz nicht mehr gewährleistet ist, weil eine ausreichende Hormondosis nicht in den Blutkreislauf aufgenommen wurde.

Top

Zur Übersicht
Elimination - Ausscheidung von Arzneimitteln

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas