Immunsystem

Anatomie und Physiologie
des Immunsystems

Selbsthilfe

Bronchitis
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD

Erkältungskrankheiten
Heilpflanzen bei Erkältungskrankheiten
Homöopathie bei Erkältungskrankheiten

Grippe - Influenza
Vogelgrippe- Aviäre Influenza

Heiße Wickel

Heiße Wickel wirken entkrampfend

Heiße Wickel fördern die Durchblutung, so wie das auch bei wärmestauenden Wickeln der Fall ist. Ihre Hauptwirkung aber ist die Entkrampfung. Deshalb werden sie gerne bei Blähungen oder bei Unterleibsschmerzen angewandt.

 

Vorsicht bei der Anwendung vor Verbrühungen

Heiße Wickel müssen so heiß wie möglich angelegt werden. Dabei dürfen sie aber nur leicht feucht sein. Hier ist ein bisschen Vorsicht und umsichtiges Arbeiten notwendig. Vorsicht, damit der Betroffene und der Helfer sich nicht verbrennen. Am sichersten ist das Tragen von Handschuhen. Man kann aber auch eine Zange verwenden. Auf keinen Fall kochendes Wasser nehmen. Oft ist eine Temperatur von 45 Grad ausreichen. Der Wickel darf auf keinen Fall schmerzen. Das Temperaturempfinden ist bei jedem Menschen anders. Deshalb den Wickel lieber noch etwas abkühlen lassen, bis er den individuellen Anforderungen genügt. Dann ist aber Eile geboten, weil heiße Wickel sehr schnell abkühlen. Sofort den Wickel abdecken.

 

Entspanntes Liegen hilft

Gerade beim heißen Wickel ist es wichtig, dass die Betroffenen ruhig und entspannt liegen. Dann entfaltet er seine Wirkung am besten.

Top

Zur Übersicht
Selbsthilfe bei Erkältungskrankheiten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas