Infektionskrankheiten

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Infektionskrankheiten

Allgemeine Aspekte
HIV-Infektion und AIDS

Sepsis
Krankenhausinfektionen

Bakterielle Infektionen
Parasitäre Infektionen

Pilzinfektionen
Virale Infektionen

Clonorchiasis - Chinesischer Leberegel

Übertragung durch den Verzehr von rohem Fisch

Der kleine Saugwurm ist in ganz Ostasien und Südostasien zu finden, wo er in fischfressenden Säugetieren als Endwirt lebt. Die Infektion erfolgt über rohen Fisch, der infektiöse Vorstadien enthält. Nach Schätzungen der WHO leiden etwa 20 bis 30 Millionen Menschen unter einer Infektion mit dem chinesischen Leberegel.

 

Zwischenwirte

Der chinesische Leberegel benötigt 2 Zwischenwirte: zunächst Süßwasserschnecken, in denen sich die Larven entwickeln und dann Süßwasserfische, durch deren Haut die Larven eindringen können und wo sie sich weiterentwickeln. Durch den Verzehr von rohem oder ungenügend gekochtem Fisch gelangen die großen Larven (Metacercarien) dann in den Körper des Menschen, wo sie zu 1-2 cm großen Würmern heranwachsen. Diese leben in den Gallenwegen, produzieren Eier, die mit dem Kot ausgeschieden werden und wiederum in Süßwasserschnecken gelangen können.

 

Symptome

4 Wochen nach der Ansteckung können Beschwerden in Form von Völlegefühl, Oberbauchbeschwerden und Durchfall auftreten. Auch Galleabflussstörungen und Leberschäden sind möglich. Ein Befall erhöht das Risiko eines Gallengangkarzinoms.

 

Diagnose

Beweisend ist der Nachweis der Wurmeier im Stuhl oder in der Galleflüssigkeit.

 

Therapie

Die Behandlung erfolgt mit dem Wurmmittel Praziquantel über 3 Wochen.

 

Vorbeugung

Mit dem Verzicht auf den Verzehr von rohem Fisch lässt sich eine Ansteckung vermeiden.

Top

Zur Übersicht
Parasitäre Infektionen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas