Infektionskrankheiten

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Infektionskrankheiten

Allgemeine Aspekte
HIV-Infektion und AIDS

Sepsis
Krankenhausinfektionen

Bakterielle Infektionen
Parasitäre Infektionen

Pilzinfektionen
Virale Infektionen

Therapie der Sepsis

Behandlung auf der Intensivstation

Menschen mit einer Sepsis müssen auf einer Intensivstation behandelt werden. Es gibt zwei grundlegende Pfeiler in der Therapie der Sepsis, die Beseitigung des auslösenden Infektionsherdes bzw. die Bekämpfung der Krankheitserreger und die Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Organfunktionen.

 

Infektionsherd entfernen

Ein Herd, von dem aus Krankheitserreger immer wieder in die Blutbahn ausgeschwemmt werden (z.B. Eiteransammlung in der Niere, so genannter Nierenabszess), sollte chirurgisch entfernt werden. Dies gilt auch für infizierte Fremdkörper, wie z.B. Harnblasenkatheter oder Venenverweilkanülen.

 

Antibiotika

Um die Krankheitserreger abzutöten, kommen Antibiotika zum Einsatz, und zwar speziell jene, welche gegen die im Blut nachgewiesenen Erreger wirksam sind (dies ist durch spezielle Laboruntersuchungen festzustellen). Das ist allerdings nicht in jedem Fall möglich, denn bei über 40 Prozent der Betroffenen kann kein kausaler Erreger festgestellt werden. Dennoch ist auch in diesen Fällen eine Antibiotikatherapie unbedingt erforderlich. Begleitendes Problem bei der Gabe von Antibiotika ist, dass diese Medikamente nicht nur die Krankheitserreger, sondern auch andere, natürlich vorkommende Bakterien abtöten. Dadurch kann es leicht zu einer Pilzinfektion kommen.

 

Unterstützende Maßnahmen sind erforderlich

Zur Unterstützung der Organfunktionen können, je nachdem, welche Organe bereits geschädigt sind, u.a. folgende Maßnahmen erforderlich sein:
  • künstliche Beatmung
  • Nierenersatztherapie (Hämofiltration: das Blut wird außerhalb des Körpers gereinigt und dann wieder zurückgeführt)
  • Schockbehandlung
  • künstliche Ernährung und Insulintherapie
  • Ersatz von körpereigenen Blutzellen und Blutstoffen

 

Neue Entwicklungen in der Therapie

Weitere Maßnahmen bzw. der Einsatz neuer Medikamente kann erforderlich sein. In der medizinischen Fachliteratur wurden folgende Fortschritte veröffentlicht:
  • rekombinant hergestelltes aktiviertes Protein C, ein Hemmstoff der Blutgerinnung (Bernard GR, New Engl J Med, 2001; 433)
    • Senkung der Sterblichkeit von 30,8 Prozent auf 24,7 Prozent
  • niedrig dosiertes Hydrocortison, ein natürliches Hormon der Nebenniere bei Hydrocortison Mangel (Annane D,JAMA, 2002, 288)
    • Senkung der Sterblichkeit von 63 Prozent auf 53 Prozent
  • Einen weiteren Fortschritt könnte die frühe Schockbehandlung geleitet durch herznah liegende Katheter mit kontinuierlicher Messung der Sauerstoffsättigung darstellen (Rivers E, New Engl J Med, 2001;345)
    • Senkung der Sterblichkeit von 46,5 Prozent auf 30,5 Prozent
  • rekombinant hergestellte Antikörper gegen Tumor-Nekrose-Faktor, ein Botenstoff im Blut von Sepsispatienten (Panacek E, Chest; 2000;118)
    • Senkung der Sterblichkeit von 35, 9 Prozent auf 32,3 Prozent
  • in einer Subgruppe von Patienten mit erhöhten Interleukin-6 Spiegeln im Blut
    • Senkung der Sterblichkeit von 47, 6 Prozent auf 43,6 Prozent
Quelle: Deutsche Sepsis-Gesellschaft e.V.

Top

Zur Übersicht
Sepsis

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas