Pflege

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Pflege

Pflegeversicherung
Konzepte und Methoden
Pflegeeinrichtungen

Wohnungsanpassungen
Hilfsmittel für zu Hause
Pflegende Angehörige

Dekubitus
Alzheimer
Hilfen bei Behinderung

Rechtliche Aspekte
Qualitätssicherung

Hilfsmittel

Hilfsmittel für zu Hause

Hilfen erhöhen die Selbständigkeit.

Hilfsmittel für alte und behinderte Menschen gibt es in großer Zahl. Sie alle haben die Aufgabe, die Selbständigkeit der Betroffenen zu erhöhen. Oft können sie auch als Rehabilitationshilfe eingesetzt werden. Am Beispiel eines Hemiplegikers (Lähmung einer Körperseite) wollen wir hier einige Hilfsmittel vorstellen.

 

Die Anwendung muss schrittweise gelernt werden.

Die ersten Hilfsmittel, die alle das Ziel haben, die Selbständigkeit des Hemiplegikers zu erhöhen und die Unabhängigkeit zu fördern, werden schon in der Rehabilitationsklinik angewandt. Zu Hause sind die meisten von unschätzbarem Wert, insbesondere dann, wenn sie es ermöglichen, den gleichen oder einen anderen Arbeitsplatz einzunehmen. Manches wäre in der Wohnung ohne Hilfsmittel nicht möglich. Dennoch ist klar, dass der Umgang mit entsprechenden Hilfsmittel schrittweise gelernt werden muss.

 

Diese Zusammenstellung in alphabetischer Reihenfolge versucht einen Überblick über Hilfen im täglichen Leben zu geben, die insbesondere zu Hause von Bedeutung sind.

 

An- und ausziehen:

Vorhandene Kleidungsstücke müssen angepasst werden, z. B. durch Anbringen von Klettverschlüssen. Kleidungsneukauf. Anziehhilfen. Inkontinenzschutz. Großer Spiegel

Baden:

Einstiegshilfen für die Badewanne. Badewannenbrett oder -sitz, Rückenlehne, rutschfeste Matte. In jedem Fall Haltestangen anbringen lassen, die das ganze Körpergewicht aushalten, Griffe, Boden- und Deckenstangen.

Beleuchtung:

Langzeitlampen wählen. Stecker anpassen. Die Steckdosenhöhe anpassen. Kipp- oder Berührungsschalter verwenden.

Freizeit:

Spezielle Spiele als Brettspiel. Memory, Domino, Kartenhalter, vergrößertes Zahlenspiel. Der Fernseher sollte aus Abstandsgründen in Augenhöhe aufgestellt werden und bis zu 55 cm Durchmesser haben.

Duschen:

Duschstuhl oder -hocker, Duschbürsten, rutschfeste Matte. In jedem Fall Haltestangen anbringen. Evtl. befahrbares Duschbecken einbauen lassen.

Gehen:

Gehstöcke und Halter. Unterarmgehstützen und flexible Kappen. Fahrbare Gehgestelle mit 4 Rollen. Vierfußgehstütze. Türschwellenbrücken und -rampen. Zusätzlicher Handlauf im Treppenhaus. Wandseitig befestigte Griffe. Treppenfahrstuhl. Nach Möglichkeit sollten Türschwellen entfernt werden.

Lesen:

Gummifingerhut oder Radiergummi zum umblättern. Lesepult für Tisch oder Bett.

Kochen, Nahrung zubereiten:

Es gibt Küchenhilfen in vielfältiger Form wie z. B. Dosenöffner, Haltebretter, Küchenscheren, Saugnäpfe, Kunststoffmatten etc. Küchenmöbel müssen den Erfordernissen entsprechend umgebaut werden. Höhenanpassung von Arbeitsplatten. Herd, Backofen und Beleuchtung den Erfordernissen anpassen. Auf einen rutschsicheren Fußboden achten. Kabelverbindungen sichern. Änderungen im Bereich Gas, Wasser und Elektrik unbedingt von einem Fachhandwerker durchführen lassen.

Eine weitere Hilfe für Halbseitengelähmte oder behindete Menschen kann das erste deutschsprachige Einhand-Kochbuch sein, das von einem Betroffenen erstellt wurde. Weitere Informationen dazu finden Sie unter der Webadresse: www.kochen-mit-links.de.

Lüften der Wohnung:

Kipp-Schwenk-Fenster. Rollo-Gardinen oder Schnurzug. Elektrischen Rolladenheber.

Pflege:

Angepasste Nagelbürsten, -feilen und -scheren für die rechte oder die linke Hand. Elektrische Zahnbürste. Akku-Rasierer. Beschläge für einen Kippspiegel

Putzen:

Besen, Mob u.ä. werden wie bei den Gehstöcken mit Unterarmstützen ausgestattet. Greifzangen. Staubsauger sollten angepasst werden. Bei Waschmaschinen sind Toplader zu bevorzugen. Die Fußböden sollten pflegeleicht sein.

Rollstuhl fahren:

Je nach Möglichkeit Einhandrollstuhl und als Zubehör aufschiebbarer und durchsichtiger Therapietisch. Dreiräder zum Einkauf. Entfernen der Türschwellen, sonst Einbau von Türschwellenrampen und -brücken. Anpassung der Türbreite für den Rollstuhl.

Schlafen:

Betterhöhungen, verstellbare Lattenroste, Matratzen, Rückenstützen, Lagerungskissen, Hilfe gegen Durchliegen, Bettische.

Schreiben:

Gummischlauch für Schreibgerät. Schreibgerät mit weicher Spitze. Elektrische Schreibmaschine mit großen Tasten. PC entsprechend.

Sicherheit:

Schlüsselgriffe sollten verbreitert werden, ebenso wie Türklinken. Diese sollten auch verlängert werden. Einbau eines Türspions mit Weitwinkellinse. Zusätzliche Sicherheitsriegel. Sprechanlage.

Sitzen:

In der Höhe angepasste Stühle für jeden Raum und für Treppenabsätze. Aufsteckschuhe für Stuhl- und Tischbeine. Spezialkissen.

Telefonieren:

Telefon sollte mit großen Drucktasten ausgestattet sein und über Speicher, Wahlwiederholung, Notrufsystem verfügen. Sinnvoll ist ein schnurloses Telefon. Ein Wandtelefon sollte in der Höhe angepasst werden, ebenso wie die erhöhte Anzahl der Dosen.

Toilette:

Urinal für Frau oder Mann. Toilettenstuhl. Sitzerhöhungen mit und ohne Deckel. Anbringen von Haltegriffen zum Sitzen und Stehen. WC-Schüssel in geeigneter Höhe. Toilettenpapierhalter in der richtigen Höhe.

Waschen:

Waschhilfen, wie z. B. Verlängerungen für Waschlappen, Ein in der Höhe eingepasster Waschtisch und Einhebelamaturen sollten durch Fachhandwerker montiert werden.
 

Top

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas