Venenerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Krampfadern/Varizen
Hämorrhoiden

Chronisch venöse Insuffizienz - CVI

Thrombophlebitis/
Oberflächliche Venenentzündung

Phlebothrombose/
Tiefe Venenthrombose

Allgemeine therapeutische Maßnahmen bei Phlebothrombose

Die Behandlung orientiert sich an den Zielen.

Die Behandlung der Phlebothrombose verfolgt verschiedene Zielsetzungen:
  • Ein weiteres Thrombuswachstum soll vermieden werden.
  • Das Ablösen von Thrombusteilen und damit eine Lungenembolie soll verhindert werden.
  • Die betroffene Vene soll möglichst wieder durchgängig gemacht werden, um ein postthrombotisches Syndrom zu vermeiden.

 

Kompressionstherapie mit elastischen Binden.

Um diese Zielsetzungen zu erreichen, werden je nach Art und Ausmaß der Thrombose verschiedene therapeutische Maßnahmen ergriffen. Das betroffene Bein sollte anfangs mit (textil-)elastischen Binden gewickelt werden. Später wird meistens ein Kompressionsstrumpf der Klasse II verschrieben. Bei arteriellen Durchblutungsstörungen des Beines und bei der Phlegmasia coerulea dolens darf diese Kompressionsbehandlung nicht durchgeführt werden.

 

Bettruhe nur bei besonderen Risiken.

Bettruhe mit hochgelagertem Bein bis zu einer Woche ist nur bei besonders hoher Gefahr einer Lungenembolie erforderlich. Diese Gefahr ist besonders hoch bei einem flottierenden (flatternden) Thrombus, bei Beckenvenenthrombose und bei Thrombose der unteren Hohlvene. Der Nachweis erfolgt durch das sonografische Bild.

 

Frühe Mobilisation ist häufig sinnvoll.

Kompressionsbehandlung in Kombination mit der Heparintherapie lässt bei einer auf die tiefe Beinvene beschränkten Venenthrombose eine frühe Mobilisation zu. Sind die Patienten aus anderen Gründen bettlägerig, sollten sie Fußgymnastik machen, um mit Hilfe der Muskelpumpe das betroffene Bein zu entstauen und die Beinmuskulatur an zu rascher Rückbildung zu hindern.

 

Verstopfung kann gefährlich werden.

Eine Verstopfung muß behandelt werden. Die Betroffenen dürfen nicht pressen, denn dadurch wird der venöse Druck und die Stauung erheblich verstärkt. Auch Wärme ist strikt zu vermeiden, weil sie den Blutstau verstärkt.

Top

Zur Übersicht
Phlebothrombose -
Tiefe Venenthrombose

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas