Wundmanagement -
Wundheilung und chronische Wunden

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste
Wundmanagement

Dekubitus
Diabetischer Fuß
Gangrän
Hygiene

Infektionsschutz
Offenes Bein
Pflege
Störfaktoren

 Wundphysiologie - normale Wundheilung
Wundversorgung

Wirtschaftlichkeit
Aus- und Weiterbildung

  Pflegedokumentation
Warum soll ich bloß alles aufschreiben? In der modernen Kranken- und Altenpflege ist die Pflegedokumentation unabdingbarer Bestandteil des Alltags. Dennoch wird sie nicht in allen Einrichtungen praktiziert. Bei Unterlassung kann es zu "Unfällen" und falscher Versorgung kommen einfach deshalb, weil das Pflegepersonal nicht über aktuelle Entwicklungen im Krankheitsverlauf oder über neue Medikationen unterrichtet ist.

 

Pflege muss für alle durchschaubar sein. Auch bei der Wundversorgung ist eine Dokumentation aller Maßnahmen elementarer Bestandteil der Pflege. Die Komplexität der Erkrankungen und die häufig lange Behandlungsdauer und Pflege, z. B. bei Dekubitus, führt bei lückenhafter Dokumentation nicht selten zu einer unübersichtlichen Datenlage. Es ist aber für aktuelle therapeutische Entscheidungen wichtig, den gesamten Krankheitsverlauf zu kennen. Das wird nur durch eine exakte und standardisierte Pflegedokumentation erreicht.

 

Bestandteile einer modernen Pflegedokumentation. Die Pflege- und Behandlungsdokumentation in der modernen Wundversorgung sollte u.a. folgende Parameter enthalten:
  • Grunderkrankung
  • Ernährung
  • Mobilität
  • Arzneimitteleinnahme
  • Wundlokalisation
  • Wundgröße
  • Schweregrad
  • Wundinfektionen
  • Wundmorphologie (Form und Struktur)
  • Granulation
  • Epithelisierung
  • Komplikationen
  • Wundversorgung

 

Die Dokumentation ist auch rechtliches Beweismittel. Eine standardisierte Wunddokumentation des gesamten Heilungsverlaufes bietet jederzeit die Möglichkeit einer aktuellen Analyse. Die Therapie kann entsprechend des Heilungsverlaufs angepasst werden. Standardisierte Bögen zur Wunddokumentation erleichtern und verringern den Arbeitsaufwand der Dokumentation.

Nicht unerheblich ist auch das Argument, dass eine lückenlose und aussagekräftige Dokumentation von Krankheitsverlauf und Pflege heute von der Rechtsprechung gefordert wird. So dient die Pflegedokumentation auch als Beweismittel. außerdem wird durch die schriftliche Form eine Menge Zeit, die bei der wiederholten mündlichen Überlieferung verbraucht wird, eingespart.

 

Das Team gewinnt immer. Wichtig ist auch, dass sichtbare Erfolge so allen Mitarbeitern zugänglich sind. Das erhöht die Motivation und verbessert die Kompetenz und Verantwortungsbereitschaft. Unsicherheit und Widersprüche in der Behandlung werden vermieden. Kontinuität und Qualität wirken sich so auf das gesamte Team aus: Arzt, Pflegekräfte und Patient.

Top

  Zur Übersicht
Pflege

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas