Endokrinologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Endokrinologie

Anatomie und Physiologie
Hormonübersicht

Diabetes

Nebennierenerkrankungen
Erkrankungen von Hypothalamus und Hypophyse

Schilddrüsenserkrankungen
Stoffwechsel und Stoffwechselstörungen

Wechseljahre des Mannes
Wechseljahre der Frau

Wechseljahre des Mannes - Selbsthilfemaßnahmen

Nehmen Sie sich ernst

Achten Sie auf körperliche und seelische Veränderungen und nehmen Sie diese nicht als Selbstverständlichkeit. Es ist weder unmännlich noch sind Sie gleich ein Hypochonder, wenn Sie die Symptome der hormonellen Veränderung wahrnehmen. Sprechen Sie mit Ihrer Familie über die Probleme. Ein wenig Verständnis kann Wunder wirken und sogar seelische Auswirkungen vermeiden.

 

Bei ernsten Beschwerden zum Arzt

Haben Sie ernste Beschwerden, gehen Sie unbedingt zum Arzt. Ernsthafte Erkrankungen könnten die Folge von Unachtsamkeit sein. Ein zu geringer Hormonspiegel kann z.B. zu Osteoporose (Knochenschwund), erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schlafstörungen führen.

 

Gesunde Ernährung

Dass eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse günstig auf die Gesundheit wirkt, ist keine Neuigkeit. Auch für den Bereich der Andropause gilt das entsprechend. Auch ausreichendes Trinken (ca. 2-3 Liter täglich) ist sehr wichtig. Zu fettreiche Ernährung und übermäßiger Alkoholgenuss schaden hier noch mehr als sonst, weil sie sich negativ auf die Testosteronproduktion auswirken.

 

Ein "Muntermacher"

Der britische Pathologe Dr. Carruthers empfiehlt folgendes "Natur-Heil-Rezept": Zuerst   e i n   Glas Champagner, dann eine Vorspeise mit etwas Ziegenkäse. Das Hauptmenü ist ein saftiges Steak mit neuen Kartoffeln und viel Salat, das Dessert ein Schokoladenpudding, den man mit Walnüssen bestreut.

Das Rezept gilt als Muntermacher nicht nur für Männer. Die Gesundheit sollte bei den Portionen beachtet werden.

 

Sport beeinflusst die Hormonproduktion

Günstig ist ein regelmäßiges Ausdauertraining. Krafttraining, Fitness, Wellness, Schwimmen und/oder Taichi / QiGong fördern die Wirkung der verbliebenen Hormone und erhalten die Muskel- und Spannkraft. Sport hebt die Lebensfreude und wirkt antidepressiv.

 

Johanniskraut zur Entspannung

Johanniskraut kann (Tee, Tropfen oder Kapseln) entspannend und schlaffördernd wirken. Wie bei allen Dingen gilt auch hier die Regel: "Allzu viel ist ungesund."

 

Akupressur lindert

Akupressur kann helfen, einige Symptome der Wechseljahre zu mildern.

 

Wer hilft sonst?

Es existieren spezielle Beratungs- und Informationszentren für Männer, vorwiegend in größeren Städten. Dort gibt es Informationen, Rat und Hilfe auch bei persönlichen Problemen.

Top

Zur Übersicht:
Wechseljahre des Mannes

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas