Infektionskrankheiten

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Infektionskrankheiten

Allgemeine Aspekte
HIV-Infektion und AIDS

Sepsis
Krankenhausinfektionen

Bakterielle Infektionen
Parasitäre Infektionen

Pilzinfektionen
Virale Infektionen

Gelbfieber

Gelbfieber

Gelbfieber kommt im tropischen Afrika, Mittel- und Südamerika vor

Gelbfieber ist eine akute Infektionskrankheit. Sie gehört zu den hämorrhagischen Infektionskrankheiten. Das bedeutet, dass Gelbfieber mit inneren und äußeren Blutungen verbunden ist. Das Gelbfiebervirus tritt im tropischen Afrika sowie in einigen Gebieten Mittel- und Südamerikas auf. Infektionsreservoir sind Affen, und in Mittel- und Südamerika auch Nager und Beuteltiere (Dschungelgelbfieber). Auch der Mensch kann als Reservoir vorkommen (urbanes Gelbfieber). Übertragen wird das Virus durch Mückenstiche der Aedesmücke, die den Erreger aufnehmen und weitergeben.

 

Die Genesung bei der milden Form beginnt schon nach wenigen Tagen

Die Inkubationszeit beträgt etwa 3 bis 6 Tage. Danach kommt es bei der milden Verlaufsform, die vorwiegend bei der einheimischen Bevölkerung anzutreffen ist, zu hohem Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Nasenbluten. Nach wenigen Tagen beginnt der Genesungsprozess. Gelbfieber kann auch sehr mild verlaufen, so dass eine Erkrankung kaum bemerkt wird.

 

Die schwere Verlaufsform ist bis zu 50 Prozent tödlich

Bei Menschen, die nicht geimpft sind und die noch nie Kontakt mit dem Erreger hatten, kommt es häufig zu schweren Verlaufsformen. Das sind insgesamt etwa 15 Prozent der Betroffenen. Hier kommt es nach den ersten heftigen Symptomen mit hohem Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Nasenbluten häufig nach einem Fieberabfall zu einem erneuten Krankheitsschub. Das Fieber steigt wieder an und es treten Gelbsucht, Nierenfunktionsstörungen, Leberfunktionsstörungen, Störungen des Zentralen Nervensystems und innere und äußere Blutungen auf. Nach 7 bis 10 Tagen kommt es bei etwa der Hälfte der Betroffenen zum Tod durch Nieren- und Leberversagen sowie schweren Blutungen.

 

Es gibt eine Impfung gegen Gelbfieber

Eine ursächliche Therapie, die gegen das Virus eingesetzt werden kann, gibt es bisher nicht. Die Behandlung orientiert sich an den Symptomen. Eine Behandlung auf einer Intensivstation ist zu empfehlen, um bei Komplikationen sofort eingreifen zu können. Es gibt einen Impfstoff gegen Gelbfieber, der unter die Haut gespritzt wird. Er darf nur von staatlich zugelassenen Impfstellen verabreicht werden. Ein 100 prozentiger Schutz besteht ab dem 10. Tag nach der Impfung. Die Impfung ist 10. Jahre wirksam und muss danach ggf. wiederholt werden. Die Impfung selbst führt selten zu Erkrankungen. In seltenen Fällen kann es zu einer leichten Temperaturerhöhung nach 7 - 10 Tagen kommen. Bei Hühnereinweißallergie kann die Impfung nicht durchgeführt werden.

Schon der begründete Verdach auf eine Gelbfieber-Infektion, sowie Erkrankung, Tod und der Nachweis des Erregers sind nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtig.

Top

Zur Übersicht
Virale Infektionen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas