Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Operationen bei Bandscheibenvorfällen im Bereich der Brustwirbelsäule: Einleitung

Durch Schwächung des Faserrings tritt der Gallertkern aus

Bandscheibenvorfälle im Brustwirbelsäulenbereich sind insgesamt selten. Sie machen nur ein bis 2 Prozent aller Bandscheibenvorfälle aus.

Ein Bandscheibenvorfall im Bereich der Brustwirbelsäule kann sowohl "offen" als auch mittels minimal-invasiver Chirurgie behandelt werden. Dabei wird beim offenen Vorgehen zwischen einem vorderen (ventralen) und einem rückwärtigen (dorsalen) Zugangsweg unterschieden. Im Vergleich zu den Bandscheibenoperationen im Bereich der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule bestehen einige wichtige Unterschiede:

  • Während die Halswirbelsäule bei einer offenen Operation mit vorderem Zugangsweg entlang der Halsweichteile relativ einfach zu erreichen ist, befindet sich vor der Brustwirbelsäule der knöcherne Brustkorb mit den darin enthaltenen Organen (Herz, Lunge, große Blutgefäße).
  • Im Brustwirbelsäulenbereich ist nahezu der gesamt Wirbelkanal mit Rückenmark ausgefüllt, sodass der Operateur bei einer offenen Operation über einen rückwärtigen Zugang "um das Rückenmark herum" operieren muss. Erschwerend kommt hinzu, dass das Rückenmark in diesem Bereich nur wenig beweglich und zudem sehr empfindlich ist. Im Gegensatz dazu enthält der Wirbelkanal im Lendenwirbelsäulenbereich nur noch die aus dem Rückenmark austretenden Nervenfasern, die sich bei einer offenen Operation über einen rückwärtigen Zugang gut beiseite schieben lassen.

Top

Zur Übersicht
Operationen bei Bandscheibenvorfällen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas