Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Komplikationen bei offenen Bandscheibenoperationen im Bereich der Lendenwirbelsäule

Op der falschen Bandscheibe

Eine Komplikationsmöglichkeit bei "offenen" Bandscheibenoperationen im Lendenwirbelsäulenbereich besteht in der versehentlichen Operation der falschen Bandscheibe. Um diese Komplikation zu vermeiden, erfolgen während des Eingriffs mehrere Röntgenkontrollen. Insbesondere bei auftretenden Unsicherheiten ist durch ein im Operationssaal befindliches Röntgengerät jederzeit eine erneute Kontrolle möglich.

 

Blutungen aus Venennetz

Weiterhin kann es während des Eingriffs zu Blutungen aus dem Venennetz kommen, welches sich im Inneren des Wirbelkanals befindet und sich um die harte Rückenmarkhaut herum ausdehnt. Allerdings lassen sich diese Blutungen durch Verödung der Venen mit einer stromführenden Pinzette in der Regel gut zum Stillstand bringen.

 

Blutungen aus Arterien

Des Weiteren kann es auch zu Blutungen aus Arterien kommen, und zwar aus Arterien im Bereich der Rückenmuskulatur und der Gelenkkapseln der Wirbelgelenke. Um solche Blutungen vor Abschluss der Operation nicht zu übersehen, prüft der Chirurg nach Entfernung aller Operationsinstrumente noch einmal sorgfältig das gesamte Operationsfeld. Stellt er dabei eine arterielle Blutung fest, kann diese in der Regel rasch gestillt werden. Bei einer übersehenen arteriellen Blutung bestünde ansonsten die Gefahr, dass sich nach Abschluss der Operation ein Bluterguss bildet, der wiederum Druck auf das Operationsgebiet ausübt.

 

Infektionen

Zudem besteht bei jeder Operation, gleich welcher Art, ein gewisses Infektionsrisiko. Bei offenen Bandscheibenoperation unter Zuhilfenahme eines Operationsmikroskops lässt sich das Infektionsrisiko durch einige vorbeugende Maßnahmen senken, unter anderem:

  • Einwickeln des Operationsmikroskops in sterile Folien
  • Bedienung des Mikroskops über Tasten und Schalter, die sich nicht in unmittelbarer Nähe des Operationsgebietes befinden (beispielsweise Fußschalter)

Ist es dennoch zu einer Infektion gekommen, wird diese in der Regel durch Antibiotika behandelt. Nur in Einzelfällen ist eine operative "Sanierung" erforderlich.

 

Verletzung der harten Rückenmarkhaut

Eine weitere Komplikationsmöglichkeit besteht in der Verletzung der harten Rückenmarkhaut (Dura mater) oder einer Nervenwurzel. Die Wahrscheinlichkeit für eine derartige Komplikation liegt bei ungefähr einem bis 5 Prozent. Dabei ist zu beachten, dass dieses Risiko bei einer ersten Bandscheibenoperation geringer ist als bei einem Folge-Eingriff. Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die anatomischen Verhältnisse nach einer bereits erfolgten Operation unübersichtlicher sein können oder dass sich unter Umständen als Folge des Ersteingriffs Narbengewebe gebildet hat.

 

 

Bei kleineren Verletzungen der Rückenmarkhaut, und zwar bis zu einer Größe von ungefähr 3 Millimetern, lässt sich der verletzte Bereich mit einem kleinen "Lappen" aus Fett- oder Muskelgewebe ausreichend abdichten. Bei größeren Verletzungen ist eine Naht erforderlich, unter Umständen auch eine Abdeckung mit einem Flicken (Patch) aus körpereigenem oder künstlichem Gewebe.

 

Verletzung der großen Blutgefäße

Sehr selten kommt es bei einer offenen Bandscheibenoperation im Lendenwirbelsäulenbereich zu einer Verletzung der großen Blutgefäße, die neben der Wirbelsäule im Bauchraum liegen. Das ist dann möglich, wenn der Operateur bei der Entfernung des Bandscheibengewebes mit einem Operationsinstrument die vordere Begrenzung des Bandscheibenfaches durchstößt, sodass das Instrument durch das Bandscheibenfach hindurch in den Bauchraum gelangt. Allerdings haben die heutzutage eingesetzten Operationsinstrumente eine Art "Sperre", welche ein zu tiefes Eindringen in den Körper verhindern; mit dieser schwerwiegenden Komplikation muss daher eigentlich nicht mehr gerechnet werden. Ist es dennoch zu einer Verletzung eines Blutgefäßes im Bauchraum mit entsprechender Blutung gekommen, ist eine unverzügliche Versorgung dieser Verletzung durch einen Bauchchirurgen erforderlich.

Top

Zur Übersicht
Operationen bei Bandscheibenvorfällen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas