Pflege

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Pflege

Pflegeversicherung
Konzepte und Methoden
Pflegeeinrichtungen

Wohnungsanpassungen
Hilfsmittel für zu Hause
Pflegende Angehörige

Dekubitus
Alzheimer
Hilfen bei Behinderung

Rechtliche Aspekte
Qualitätssicherung

Wohnungsanpassung: Badezimmer

Möglichkeiten auf die Behinderung abstimmen.

Das Bad muss in jedem Fall an die Bedürfnisse eines Pflegebedürftigen angepasst werden. Je nach Behinderung gibt es vielfältige Möglichkeiten. Hier wird ein Beispiel dargestellt, das auf die Bedürfnisse eines Hemiplegikers (Lähmung einer Körperseite) abzielt.

 

Sichere Wandhalterung für die Badewanne.

Ist eine Badewanne vorhanden, so sollte an der Längswand 10 cm über dem Wannenrand eine Haltestange angebracht werden. Diese muss genügen Abstand zu Wand haben, damit die Finger die Stange ganz umschließen können. Auch muss die Stange so stabil sein, dass sie das gesamte Gewicht des Behinderten trägt. Schon vorhandene Stangen, insbesondere Handtuchhaltestangen, sind meistens nicht geeignet und müssen ausgetauscht werden. An der gegenüberliegenden Wandseite sollte eine weitere Stange angebracht werden. Das erhöht die Sicherheit.

 

Sitzbretter erhöhen sie Selbständigkeit.

Bei der Benutzung der Badewanne ist ein Badebrett sinnvoll. Es sollte mit dem Badewannenrand abschließen und zur Mitte hin geneigt sein. Außerdem sollte es Löcher enthalten, damit das Wasser in die Wanne ablaufen kann. Auf dem Badebrett sitzend kann ein Behinderter sich selbständig waschen, ohne dabei das Badezimmer allzu nass zu machen.

 

Rutschfeste Bodenmatten sind ein Muss.

Eine weitere Möglichkeit für die Badewanne ist die Nutzung eines Badewannensitzes, der auf dem Boden der Badewanne liegt und dessen Sitzhöhe zwischen 20 und 25 cm beträgt. Diese Sitze gibt es mit und ohne Rückenlehne. Die Sitzfläche sollte wie beim Badebrett mit Löchern versehen sein. Auf den Boden der Badewanne gehört in jedem Fall eine rutschfeste Badematte. Der auch im Badezimmer vorhandene Stuhl kann als Einstiegshilfe genutzt werden. Einhebelamaturen sind für Hemiplegiker besonders geeignet.

 

Dusche wird ebenerdig eingebaut.

Bei der Nutzung der Dusche ist die Schwelle häufig das größte Problem. Es ist möglich, sich eine ebenerdige Dusche einbauen zu lassen, die auch mit dem Rollstuhl befahrbar ist. Möglich ist es aber auch, mit Hilfe eines Stuhl die Schwelle sitzend zu überwinden. In der Dusche kann ein fest montierter oder fahrbarer Duschsitz genutzt werden. Wichtig ist auch in der Duschkabine das Anbringen von Haltestangen an der Seiten- und Rückwand.

 

Toilettensitzhöhe muss individuell angepasst werden.

Haltestangen und Griffe sollten ebenfalls neben der Toilette angebracht werden und zwar mindestens auf der gesunden Seite des Patienten. Die Sitzhöhe des Toilettenbeckens sollte der eines normalen Stuhls entsprechen, also Becken und Knie sollten rechtwinkelig gebeugt sein und die Füße mit den Fußsohle fest am Boden stehen. Dazu muss in der Regel ein neues Becken eingebaut werden. Ist das nicht möglich, so gibt es Sitzerhöhungen, die auf dem Toilettenbecken befestigt werden können. Für das Toilettenpapier ist es am sinnvollsten, einen Behälter zu benutzen, aus dem das Papier einzeln entnommen werden kann. Ein Toilettenpapierhalter, der mühelos mit der gesunden Hand zu erreichen ist, ist ebenfalls möglich.

Top

Zur Übersicht
Wohnungsanpassungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas