Rheuma

MedizInfo®: Rheumatologie
Rheumakliniken

Anatomie der Gelenke
Rheuma-Medikamente
Physiotherapie

Arthritis - Gelenkentzündungen
Ernährung bei Rheumatoider Arthritis
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Fibromyalgiesyndrom

Gicht
Kollagenosen
Lupus erythematodes
Osteoporose
Sklerodermie
Vaskulitiden

Für die Ernährung bei Gicht:
Lebensmitteltabellen für Purine und Harnsäure

Gichtmittel: Allopurinol
 

Gicht im Internet

Bücher zum Thema aussuchenBücherliste: Gicht

 

 
Kurzinfo:  Allopurinol
Wirkung Durch Allopurinol wird ein Enzym gehemmt, dass beim Abbau von Purinen notwendig ist, um Harnsäure zu produzieren. So wird weniger Harnsäure hergestellt als normalerweise. Außerdem wird die Neubildung von Purinen gehemmt.
Mögliche Nebenwirkungen Nebenwirkungen sind selten. Es kann zu Übelkeit und Durchfall kommen. In sehr seltenen Fällen kann Allopurinol das Knochenmark schädigen. Dann werden weniger weiße Blutkörperchen gebildet. Möglich, aber ebenfalls selten, ist die Entstehung eines Lyell-Syndroms, das möglicherweise lebensbedrohend sein kann.
Gegenanzeigen Allopurinol darf nicht angewandt werden, wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung oder einer Störung der Blutbildung leiden. Außerdem muss die Dosierung bestimmter Medikamente angepasst werden. Mercaptopurin, ein Krebsmedikament, und Azathioprin werden auf dem gleichen Weg abgebaut und ausgeschieden, wie die Harnsäure. Deshalb muss die Dosierung dieser Medikamente geringer sein. Auch Theophyllin, das bei Asthma angewandt wird, muss geringer dosiert werden.

Top

Zur Übersicht
Rheuma-Medikamente

 

MedizInfo®Klinikbewertungen
Klinikdatenbank mit individuellen Erfahrungsberichten
Geben Sie jetzt Ihre Klinik-Bewertung ab!


Rheumakliniken listen.



MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas