Rheuma

MedizInfo®: Rheumatologie
Rheumakliniken

Anatomie der Gelenke
Rheuma-Medikamente
Physiotherapie

Arthritis - Gelenkentzündungen
Ernährung bei Rheumatoider Arthritis
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Fibromyalgiesyndrom

Gicht
Kollagenosen
Lupus erythematodes
Osteoporose
Sklerodermie
Vaskulitiden

Für die Ernährung bei Gicht:
Lebensmitteltabellen für Purine und Harnsäure

Gichtmittel: Benzbromaron

Kurzinfo:

Benzbromaron, Urikosurikum

Indikation:

Hyperurikämie, Gicht

Kontraindikation:

Schwangere und Stillende, allergische Reaktion auf Bromid, Nierenfunktionsstörungen und Veranlagung zu Nierensteinen.

Wirkung:

Urikosurika steigern die Ausscheidung der Harnsäure. Benzbromaron hemmt die Rückaufnahme der Harnsäure in der Niere und sorgt so für dessen vermehrte Ausscheidung. Der Harnsäurespiegel im Blut sinkt. Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken lösen sich auf. Auf die Bildung von Harnsäure hat dieser Wirkstoff jedoch keinen Einfluss. Da Benzbromaron nicht wie Allopurinol über die Niere ausgeschieden wird, kann es auch von Betroffenen mit einer Störung der Nierenfunktion eingenommen werden. Die Therapie wird einschleichend, mit einer sich langsam steigernden Dosis, begonnen.

Anwendung:

Oral z. B. als Tabletten oder Dragees

Mögliche Nebenwirkungen

Es kann zu anfänglichen Auslösungen eines Gichtanfalls kommen. Deshalb kann die zusätzliche Gabe von Colchicin sinnvoll sein. Allergische Reaktionen werden selten beobachtet. Magen-Darm-Störungen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall können in Einzelfällen auftreten.

 

Top

Zur Übersicht
Rheuma-Medikamente

 

MedizInfo®Klinikbewertungen
Klinikdatenbank mit individuellen Erfahrungsberichten
Geben Sie jetzt Ihre Klinik-Bewertung ab!


Rheumakliniken listen.



MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas