Venenerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Krampfadern/Varizen
Hämorrhoiden

Chronisch venöse Insuffizienz - CVI

Thrombophlebitis/
Oberflächliche Venenentzündung

Phlebothrombose/
Tiefe Venenthrombose

Therapie der chronisch venösen Insuffizienz - CVI

Die allgemeinen Verhaltensregel sollten unbedingt eingehalten werden. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Therapie.

Die Betroffenen sollten Sitzen und Stehen vermeiden, um den Druck in den Venen nicht noch zu verstärken. Laufen, Radfahren oder Schwimmen dagegen fördern über die Aktivierung der Muskel- und Sprunggelenkspumpe den venösen Abfluss und verringern so den Druck. Wärme führt zu einer Erweiterung der Venen und bewirkt, dass sie noch mehr Blut aufnehmen. Deshalb sollten Betroffene Sonnenbad und Sauna meiden. Kalte Güsse und kaltes Abduschen der Beine sind wiederum empfehlenswert. Bei Beinödemen sollte, um eine Versteifung im Sprunggelenk zu vermeiden, regelmäßig Fußbewegungsübungen durchgeführt werden. Diese Maßnahmen sollten unter krankengymnastischer Anleitung erfolgen. Auch ein intensives kontrolliertes Gehtraining ist sinnvoll, um die Beweglichkeit zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Bei Ödemen wird weiterhin häufig eine Lymphdrainage empfohlen, um der Stauungsproblematik entgegenzuwirken.

 

Die Kompressionstherapie ist die Grundlage jeder weiteren Behandlung.

Eine sehr wichtige Säule bei der Therapie der chronischen venösen Insuffizienz ist die Kompressionstherapie. Sie ist sozusagen die Grundlage der nichtoperativen Therapie. Die Wirkung der Kompressionsbehandlung beruht auf der Aktivierung der Muskel- und Gelenkpumpe. Deshalb sollten die Betroffenen konsequent und regelmäßig ein Gehtraining durchführen. Dabei sollte der Druck beim Gehen höher, als in Ruhe sein. Um das zu erreichen, werden die Kompressionsmaterialien individuell abgestimmt.

 

Das Anziehen der Kompressionsstrümpfe sollte zur Routine werden.

Am gebräuchlichsten sind Kompressionsstrümpfe oder Kompressionsstrumpfhosen. Sinnvoll sind die stärkeren Kompressionsklassen II und III. Bei von der normalen Beinform abweichenden Beinformen können die Strümpfe oder Strumpfhosen nach Maß angefertigt werden. Die Strümpfe oder Strumpfhosen sind manchmal schwierig anzuziehen. Allerdings gibt es auch Anziehhilfen, die in Fachgeschäften vorgeführt werden. Auch ein "Anziehtraining" kann in Fachgeschäften durchgeführt werden. Alternativ können Kompressionsverbände mit elastischen Binden angelegt werden. Diese Verbände müssen in der Regel täglich erneuert werden. Zinkleimverbände können über einige Tage belassen werden. Die Kompressionsbehandlung darf nicht bei arteriellen Durchblutungsstörungen der Beine, nicht bei ausgeprägter Herzschwäche und nicht bei Angina pectoris durchgeführt werden. Krampfadern sollten, falls möglich, beseitigt werden. Hinweise dazu finden Sie im Bereich Krampfadern unter "Operative Therapie".

 

Medikamente können die Behandlung unterstützen.

Neben der operativen Entfernung von Krampfadern können auch andere operative Maßnahmen angewandt werden, etwa eine Venenklappenplastik oder eine operative Rekonstruktion von Venenklappen. Diese Maßnahmen werden aber nur in bestimmten ausgesuchten Fällen sinnvoll angewandt. Eine Verödung (Sklerosierung) oberflächlicher Venen kann sinnvoll sein. Insbesondere wenn die allgemeine und physikalischen Maßnahmen nicht erfolgreich sind, können Medikamente die Behandlung unterstützen. Das sind dann insbesondere Medikamente, die die Stauungsprobleme entschärfen sollen, etwa Medikamente gegen Ödeme. Auf lokal angewandte Medikamente reagiert die Haut der Betroffenen meistens sehr empfindlich. Deswegen werden lokale Substanzen nur in sehr engem Rahmen angewandt. Die Grundlagen einer modernen Wundheilbehandlung von Beingeschwüren finden sie im Bereich Wundmanagement unter Ulcus cruris.

Top

Zur Übersicht
Chronisch venöse Insuffizienz - CVI

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas