Wundmanagement -
Wundheilung und chronische Wunden

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste
Wundmanagement

Dekubitus
Diabetischer Fuß
Gangrän
Hygiene

Infektionsschutz
Offenes Bein
Pflege
Störfaktoren

 Wundphysiologie - normale Wundheilung
Wundversorgung

Wirtschaftlichkeit
Aus- und Weiterbildung

Granulierende Wunde
  Inhaltsübersicht
Problem
Therapieziel
Therapie

 

Top
Problem

 

Bei chronisch offenen Wunden ist die Granulation oft gestört. Häufig ist die Auffüllung einer Wunde vom Wundgrund mit qualitativ hochwertigem Granulationsgewebe gestört oder verlangsamt. Das gilt insbesondere für viele chronische Wunden, z. B. bei offenen Beinen oder Dekubitus.

 

Granulationsgewebe entsteht durch die schnelle Zellteilung von Fibroblasten. Dieser Vorgang wird im Abschnitt über die Gewebeneubildung ausführlich beschrieben.

 

Top
Therapieziel

 

Die Bildung von Fibroblasten soll gefördert werden. Ziel der Therapie ist es, die Herstellung gesunden Granulationsgewebes und das "Zuwachsen" der Wunde vom Wundgrund aus zu fördern. Dazu muss die Einsprossung von Fibroblasten und die Bildung von Wundexsudat gefördert werden.

 

  Top
Therapie

 

Hydropolymerverbände fördern die Granulation. Hydropolymerverbände erreichen dieses Ziel optimal. Sie nehmen das Wundsekret auf und lassen sich insbesondere problemlos wieder von der Wunde entfernen, ohne schon entstandenes Granulationsgewebe zu schädigen.

 

Überschüssiges Wundsekret wird schonend entfernt. Sondert die Wunde sehr viel Wundsekret ab, so empfiehlt sich die Anwendung von Calcium-Alginat-Wundauflagen, die eine zusätzliche antibakterielle Wirkung entfalten und die körpereigene Immunabwehr stimulieren.

Top

  Zur Übersicht
Wundversorgung und Therapie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas