Zahnmedizin: Gesund im MundZahnmedizin

Aufbau und Funktion von Mund und Zähnen

Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates

Zahnrestauration
Zahnfüllungen

Zahnersatz

Zahnpflege
Mundhygiene

Die modifizierte Bass-Technik mit der Handzahnbürste

Rütteln lockert den Zahnbelag - Rollen entfernt ihn aus dem Zahnhalsbereich

Bei der Rüttel-Rolltechnik nach Bass müssen Sie die Bürste im 45 Grad-Winkel derart an die Außen- oder Innenfläche der Zähne legen, dass die Borstenfläche zur Hälfte auf dem Zahnfleisch zur Hälfte auf dem Zahn zu liegen kommt. Nun machen Sie kurze Rüttelbewegungen, indem Sie die Bürste nur wenige Millimeter in einer Art Massagebewegung schnell vor und zurückschieben. Dabei sollte der Bürstenkopf die Position nicht verlassen Auf diese Weise rutschen die Borsten gleichzeitig in zwei bis drei Zahnzwischenräume hinein und lockern den Zahnbelag. Nachdem Sie dies etwa 6 mal gemacht haben, drehen Sie die Bürste so um ihre Längsachse, dass sich das Borstenfeld vom Zahnfleisch weg durch den Zahnzwischenraum hindurch zur Kaufläche der Zähne dreht, so als würden Sie einen Kamm enthaaren wollten. Wenn Sie falsch herum drehen würden Sie die Speisereste wieder in den Zahnzwischenraum schieben.

 

Auch die Innenflächen werden so gereinigt

Mit diesem Verfahren werden immer zwei bis drei Zähne gleichzeitig gereinigt. Die Handhaltung ist je nachdem, ob Sie von rechts über die Mitte nach links putzen oder umgekehrt unterschiedlich (vgl. Griffhaltung). Diese modifizierte Bass-Technik (mit der Drehung des Bürstenkopfes) ist auch für die Innenflächen wirkungsvoll.

 

Bei schmalen Kiefern andere Griffhaltung

Wenn Sie einen schmalen Kiefern haben, ist das Putzen der unteren und oberen Frontzähne mit dieser Technik schwierig. Dann sollten Sie den Bürstengriff besser nicht waagerecht, sondern senkrecht halten. Dabei rütteln Sie in Längsrichtung des Griffes und ziehen die Bürste jeweils durch die Zwischenräume, als wollten Sie etwas herauskratzen.

 

Bürstengriff locker greifen

Die Bürste richtig in die Hand nehmen, ohne zu fest zuzupacken. Halten Sie den Bürstengriff locker und legen Sie den Daumen längs an den Griff an. Manchmal ist es sinnvoll, für etwas mehr Stabilität, den kleinen Finger zusätzlich unter den Griff zu schieben. Auf diese Weise liegen Daumen und kleiner Finger auf der Unterseite des Griffes und Zeige-Mittel-und Ringfinger auf der Oberseite. Sie können die Zahnbürste auch wie einen Bleistift halten. Je nachdem, welche Stelle des Gebisses Sie putzen, kann diese Bleistifthaltung sinnvoll sein. Manche Menschen (nicht nur Linkshänder) können die Innenflächen rechts unten sogar besser mit der linken Hand putzen.

 

Reinigung Zahn für Zahn

Erproben Sie selbst, für welche Bereiche, welche Griffhaltung für Sie am sinnvollsten ist. Beginnen sollten Sie dort, wo sich wiederkehrende Hygieneprobleme ergeben. Danach gehen Sie die Zahnreihe Zahn für Zahn durch. Bleiben Sie bei einer selbsterkundeten Systematik, sonst putzen Sie vielleicht manche Stellen mehrfach und andere überhaupt nicht.

 

Nur wenig Druck ausüben

Für den Reinigungseffekt ist der Andruck an die Zähne weniger entscheidend, als die Putztechnik und die Putzdauer. Mehr als 100 pont (=Gramm) sollte er nicht sein. Testen Sie doch einfach mit einer Küchenwaage, wie sich ein Druck von 100 Gramm anfühlt.

 

Elektrische Zahnbürsten als Alternative

Nur, wenn sie die richtige Zahnputztechnik konsequent anwenden, reinigen Sie Ihre Zähne gründlich. Wer damit Probleme hat, oder sich nicht an die richtige Technik nicht gewöhnen kann, der sollte eine elektrische Zahnbürste verwenden. Elektrische Zahnbürsten haben in vielen wissenschaftlichen Test ein besseres Reinigungsergebnis erzielt, als mechanische Zahnbürsten.

Top

Zur Übersicht
Zahnpflege und Mundhygiene

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas