Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

 

Anorektale Verstopfung

Auslöser sind Störungen im Bereich des Enddarms

Die anorektale Obstipation ist eine Form der chronischen Verstopfung die auf Veränderungen oder Störungen im Bereich des Enddarms (Rektum) und des Afters bzw. Anus zurückgeführt wird. Eine Darstellung der Anatomie und Physiologie des Enddarms finden Sie hier.

 

Verschiedene Erkrankungen können zu anorektaler Verstopfung führen

Es gibt vielfältige Möglichkeiten bzw. Erkrankungen, die zu einer anorektalen Verstopfung führen können, u.a.:
  • Analstenosen (Verengungen)
  • Prolaps: Durch starkes Pressen beim Stuhlgang kann es zu einem Rektumprolaps kommen. Dabei rutscht ein Teil des Mastdarmgewebes durch den After nach außen. Meistens gleitet er aber wieder zurück, oder kann mit dem Finger zurückgeführt werden. Wird das aber zu einer "Dauereinrichtung" oder ist der Prolaps sehr stark, kann eine Operation notwendig sein.
  • Rektozele (Aussackung des Enddarms)
  • angeborene Verdickung des inneren Analsphinkters
  • gestörte Motorik von Enddarm und After
  • verminderte Rektumsensibilität
  • gestörte Koordination der inneren und äußeren Schließmuskeln

 

Ursache und Wirkung

Oft ist es für einen Arzt nicht leicht zu beurteilen, ob die beschriebenen Erkrankungen zu der Verstopfung geführt haben, oder umgekehrt die Verstopfung die Ursache für die Erkrankung war. Häufig besten Mischformen einer anorektalen und einer kologenen Verstopfung.

Top

Zur Übersicht:
Verstopfung




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas