Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

Wie lange dauert die Verdauung?

Der Weg bis zur Ausscheidung ist ganz schön lang

"Was oben reinkommt, muss unten wieder raus (zumindest Teile davon)", das sagt sich so leicht. Aber die Nahrung muss einen ganz schön langen Weg hinter sich bringen, bis ihr die verwertbaren Bestandteile entzogen worden sind und die Reste zur Ausscheidung bereit sind. Der Verdauungskanal mit seinen Bestandteilen Mund, Rachen, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Mastdarm und After ist bis zu neun Metern lang.

 

Alles braucht seine Zeit

Diesen Weg könnte man mit einer Slalomstrecke vergleichen. Die Nahrung muss diesen Slalom absolvieren und dazu braucht sie unterschiedlich lange. Je nachdem, was Sie gegessen haben, dauert eine vollständige Darmpassage 60 bis 120 Stunden. Was einem Brötchen auf diesem Weg so alles passieren kann, das erfahren Sie hier.

 

Verstopfung erst, wenn die Intervalle größer als drei Tage sind

Wer hätte das gedacht. Zwischen zweieinhalb und fünf Tagen für einen einfachen Slalom. Wen wundert es da noch, dass der Stuhlgang zeitlich starken Schwankungen unterliegen kann. Man muss nicht jeden Tag "müssen". Manchmal braucht die Nahrung einfach etwas länger. Erst, wenn die Intervalle zwischen den "Zielankünften der Nahrung" (Stuhlgang) größer als 3 Tage sind, spricht man von Verstopfung.

Top

Zur Übersicht:
Verstopfung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas