Immunsystem

Anatomie und Physiologie
des Immunsystems

Selbsthilfe

Bronchitis
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD

Erkältungskrankheiten
Heilpflanzen bei Erkältungskrankheiten
Homöopathie bei Erkältungskrankheiten

Grippe - Influenza
Vogelgrippe- Aviäre Influenza

Vitamine und Mineralstoffe für das Immunsystem

Vitamine für Ihr Immunsystem

Von den insgesamt 13 Vitaminen sind einige besonders wichtig für das Immunsystem. In dieser Übersicht sind 6 Vitamine und ihre besondere Funktion für das Immunsystem zusammengefasst.

 

Vitamin C

Unterstützt die Abwehr von Bakterien, schützt vor freien Radikalen, fördert aktivierte T-Zellen, mindert allergische Reaktionen. Weitere Informationen hier.

 

Vitamin A

Sorgt für eine feuchte Oberfläche der Schleimhäute und verstärkt so die Abwehrleistung, schützt vor freien Radikalen, stimuliert verschiedene Abwehrzellen.

 

Betakarotin

Stimuliert Abwehrzellen und schützt vor freien Radikalen. Betakarotin ist eine Vorstufe von Vitamin A.

 

Vitamin E

Unterstützt die Bildung von Antikörpern, aktiviert die T-Zellen und schützt vor freien Radikalen.

 

Vitamine B

Wichtig für die T-Zellen und B-Zellen, unterstützt die Bildung von Antikörpern, fördert die Antigen- Antikörper- Reaktion.

 

Folsäure

Wichtig für die Bildung von Antikörpern. Fördert die Aktivität der Abwehrzellen.

 

Mineralstoffe für Ihr Immunsystem

Mineralstoffe werden im Körper nur in sehr kleinen Mengen benötigt. Deshalb werden sie auch häufig Spurenelemente genannt. Für viele Stoffwechselvorgänge sind sie, obwohl nur so wenig benötigt wird, aber sehr wichtig. Die bekannteste Vertreter dieser Gruppe ist sicher das Calcium. Es spielt bei Allergien und bei Osteoporose eine wichtige Rolle. Die für die Immunabwehr wichtigsten Mineralstoffe und ihre Wirkung wird in einem kurzen Überblick dargestellt.

 

Eisen

Der Körper braucht Eisen zum Transport von Sauerstoff. Es fördert die Beweglichkeit der T-Zellen. Ein Mangel senkt den "Appetit" der Fresszellen.

 

Kupfer

Ist wichtig für die Hormone der Thymusdrüse, beeinflusst möglicherweise die Antikörperbildung und aktiviert wahrscheinlich die Fresszellen.

 

Magnesium

Erhöht die Beweglichkeit der Fresszellen, indem es die Durchlässigkeit der kleinen Blutgefäße verbessert. Fördert wahrscheinlich die Bildung von Antikörpern.

 

Selen

Erhöht die Aktivität von Fresszellen, fängt freien Radikale, hilft bei der Entgiftung durch Schwermetalle.

 

Zink

Fördert die Bildung von Gedächtniszellen, hilft bei der Antikörperbildung, erhöht die Aktivität der Fresszellen. Mangel lässt die Thymusdrüse (Schulungsstätte der T-Zellen) schneller schrumpfen.

Top

Zur Übersicht
Selbsthilfe bei Erkältungskrankheiten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas