Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Indikationen für Operationen bei Halswirbelsäulenverletzungen mit Zugang von vorne und von hinten

Eine Operation - zwei Verfahren

Bei einem ventrodorsalen Zugang wird meist zunächst von vorne (ventraler Zugang) aus operiert und anschließend von einem hinteren Zugang (dorsaler Zugang) aus. Ein solches operatives Vorgehen ist in folgenden Situationen sinnvoll:

  • "Ausrenkungen" (Luxationen) von Wirbelkörpern, bei denen die einzelnen Wirbelkörper miteinander verhakt sind und sich daher nicht einfach wieder "einrenken" lassen
  • Halswirbelsäulenverletzungen in mehreren Bewegungssegmenten der Halswirbelsäule, die zu einer ausgeprägten Instabilität des verletzten Wirbelsäulenabschnitts führen
  • Wirbelkörperbrüche im Bereich der Halswirbelsäule bei bestehender Bechterew-Erkrankung
  • Halswirbelsäulentumoren, bei denen ein größerer Anteil des Tumors sich auch im Bereich des Wirbelkanals ausbreitet

 

Zur Übersicht
Operationen bei Wirbelsäulenverletzungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas