Orthopädie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie Schultergürtel und Oberarm
Ellenbogen, Unterarm und Hand
Brustkorb
Wirbelsäule und Rücken
Instabile Halswirbelsäule

Becken und Hüfte
Kniegelenk und Unterschenkel
Fuß und Sprunggelenk

Engpass-Syndrome
Rheuma
Chronische Schmerzen
Sportmedizin

Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen

Anatomie von Fuß und Sprunggelenk

Anatomie von Fuß und Sprunggelenk Der Fuß trägt das gesamte Körpergewicht und muss deshalb besonders starken Belastungen standhalten. Aus diesem Grunde besteht der Fuß aus starken Knochen, die durch eine Vielzahl von Bändern gestützt werden. Die umgebende Muskulatur macht ihn beweglich. Der Fuß - in der Fachsprache Pes genannt - lässt sich in drei Abschnitte unterteilen:
  • Die Fußwurzel (Tarsus) besteht aus sieben Fußwurzelknochen (Ossa tarsi)
  • Der Mittelfuß (Metatarsus) besteht aus den fünf Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia)
  • Die Großzehe (Halux) mit ihren zwei Knochen und den vier anderen Zehen (Digiti pedis), bestehend aus jeweils drei Knochen.

 

Fußwurzel

Die Fußwurzel  besteht aus sieben Fußwurzelknochen:
  • Fersenbein (Calcaneus): Größter Fußwurzelknochen mit dem kräftigen Fersenbeinhöcker, der der Achillessehne als Ansatz dient.
  • Sprungbein (Talus): Liegt auf dem Fersenbein.
  • Kahnbein (Os naviculare)
  • drei Keilbeine (Ossa cuneiformia) aufgeteilt in inneres, mittleres und äußeres Keilbein
  • Würfelbein (Os cuboideum)

 

Oberes Sprunggelenk

Das Sprungbein (Talus) bildet mit den unteren Enden des Schienbeins und des Wadenbeins das obere Sprunggelenk. Das obere Sprunggelenk ist von einer dünnen Kapsel umgeben und wird durch Bänder gehalten und verstärkt. Es hebt und senkt den Fuß.

 

Unteres Sprunggelenk

Das untere Sprunggelenk wird gebildet vom Fersenbein (Calcaneus), dem Sprungbein (Talus) und dem seitlich daran anliegenden Kahnbein (Os naviculare). Das untere Sprunggelenk lässt sich in einen vorderen und hinteren Gelenkanteil gliedern, weil diese Abschnitte jeweils eine eigene Kapsel besitzen. Am vorderen Gelenkanteil sind das Fersen-, Sprung- und Kahnbein beteiligt, am hinteren Gelenkanteil das Fersenbein und das Sprungbein. Mit dem unteren Sprunggelenk lässt sich der innere Fußrand heben und senken.

 

Mittelfuß

Der Mittelfuß mit seinen fünf Knochen geht von den Keilbeinen und dem Würfelbein der Fußwurzel aus. Die Mittelfußknochen sind Röhrenknochen, die am oberen und unteren Ende eine Gelenkfläche bilden, die oben mit der Fußwurzel und am unteren Ende mit den Grundknochen der Zehen verbunden sind.

 

Zehen

Die Zehen bestehen ebenfalls aus kleinen Röhrenknochen. Die Großzehen (Halux) besitzt zwei sehr kräftige Glieder. Beim Abrollen des Fußes tragen diese Glieder das gesamte Körpergewicht. Die weiteren Zehen bestehen jeweils aus drei Gliedern. Diese Glieder sind kürzer und kräftiger, als bei den Fingern. Aus diesem Grund sind die Zehen weniger beweglich, als die Finger.

 

Längs- und Quergewölbe

Der Fuß ist durch eine Vielzahl kräftiger Bänder, durch Sehen und Muskeln so fest verspannt, dass sich ein Längs- und ein Quergewölbe ergibt. Dadurch ist der Fuß in der Lage, das Körpergewicht beim Gehen, Laufen, Springen etc. abzufedern. Das Längsgewölbe bildet einen ausgeprägten Boden in Längsrichtung des Fußes, so dass der Spann deutlich hervortritt. Das Quergewölbe spannt sich quer über Anteile der Mittelfußknochen und der Fußwurzel. Bei einem Fußabdruck zeigt sich bei einem gesunden Fuß ein bogenförmiger Verlauf.

Top

Zur Übersicht
Anatomie

Zur Übersicht
Erkrankungen von
Fuß und Sprunggelenk

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas