Orthopädie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie Schultergürtel und Oberarm
Ellenbogen, Unterarm und Hand
Brustkorb
Wirbelsäule und Rücken
Instabile Halswirbelsäule

Becken und Hüfte
Kniegelenk und Unterschenkel
Fuß und Sprunggelenk

Engpass-Syndrome
Rheuma
Chronische Schmerzen
Sportmedizin

Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen

Instabile Halswirbelsäule: Therapie

Therapie immer individuell planen und durchführen

Die Therapie der instabilen Halswirbelsäule ist so vielgestaltig, wie die Beschwerden, die sie verursacht. Dabei kann eine zielgerichtete Therapie immer nur individuell sein. Jeder Betroffene benötigt sein eigenes Therapiekonzept, das an seine individuellen Beeinträchtigungen angepasst ist. Eine Heilung im eigentlichen Sinne kann nicht erreicht werden, wohl aber eine deutliche Verbesserung der Beschwerden.

 

Vitaminmangel ausgleichen

Grundlegend für jede Therapie ist es, die Auswirkungen einer instabilen Halswirbelsäule auf den Stoffwechsel zu verändern. Insbesondere sollten der nitrosamine Stress verringert und die Energiegewinnung der Mitochondrien gestärkt werden. Ausgleich des begleitenden Vitamin- und Mineralstoffmangels.

 

Vielfältige Therapiemaßnahmen und angepasste sportliche Tätigkeiten

Auch gilt es, die Halswirbelsäule zu Entlasten und so weit wie möglich zu stärken. Dazu können folgende Maßnahmen dienen:
  • Vermeidung von die HWS belastende Tätigkeiten im Alltag, etwa durch Sportarten wie Joggen (dauernde Erschütterungen) oder Brustschwimmen mit aus dem Wasser gestreckten Kopf (Überstreckung der HWS), Vorsicht beim Haarewaschen in Rücklage beim Frisör, Stützung der HWS während der Nacht durch geeignete Nackenstützkissen
  • Bewegung und individuelle sportliche Belastung durch Ausdauersport ohne starke Erschütterungen z. B. Nordic Walking, Wandern, Crosstrainer oder Stepper im Studio
  • Isometrisches Muskeltraining (Halteübungen)
  • Manuelle Therapie, Osteopathie, Atlastherapie nach Arlen, Craniosacraltherapie, Lymphdrainage verspannter Muskeln

Bei allen Bewegungsübungen und manuellen Therapien muss die Intensität individuell angepasst sein.

 

Operation nur in Ausnahmefällen

Bleiben alle konservativen Maßnahmen ohne Erfolg, so kann - nach Abwägung der Vor- und Nachteile - eine operative Stabilisierung der HWS in Frage kommen. Diese Operationen sind sehr komplex und können auch Folgeschäden verursachen. Die sollten ausschließlich von erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden.

Top

Zur Übersicht
Instabile Halswirbelsäule

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas