Rheuma

MedizInfo®: Rheumatologie
Rheumakliniken

Anatomie der Gelenke
Rheuma-Medikamente
Physiotherapie

Arthritis - Gelenkentzündungen
Ernährung bei Rheumatoider Arthritis
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Fibromyalgiesyndrom

Gicht
Kollagenosen
Lupus erythematodes
Osteoporose
Sklerodermie
Vaskulitiden

Für die Ernährung bei Gicht:
Lebensmitteltabellen für Purine und Harnsäure

Was ist Arthrose?

Untergegangenes Knorpelgewebe kann der Körper nicht ersetzen.

Arthrose ist der medizinische Fachbegriff für eine Gruppe von rheumatischen Erkrankungen, die als "degenerative rheumatische Erkrankungen" bezeichnet wird. Damit werden Gelenkerkrankungen beschrieben, die aufgrund von Veränderungen des Gelenkknorpels entstehen. Die Ursachen dieser Erkrankungen sind unterschiedlich. Das Beschwerdebild bzw. die biologischen Folgen sind aber sehr ähnlich. Einmal untergegangenes Knorpelgewebe kann vom Körper nicht ersetzt werden. Durch die Knorpelveränderungen bildet sich dann der Knochen im Gelenkbereich um. Die Betroffenen leiden unter Schmerzen, Muskelverspannungen, Bewegungseinschränkungen und Schwellungen im Bereich der betroffenen Gelenke. Am Ende des Prozesses steht eine Verformung (Deformierung) des Gelenkes.

 

Züchtungen körpereigener Knorpelzellen können operativ eingesetzt werden.

Es ist heute jedoch möglich, untergegangenes Knorpelgewebe durch Transplantation zu ersetzen. Um eine Abstoßungsreaktion durch das Immunsystem zu vermeiden, werden körpereigene Knorpelzellen entnommen und im Labor gezüchtet. Danach werden sie operativ eingesetzt. Diese Züchtungen nennt man auch "Zell-Therapeutika".

 

Häufig sind einzelne Gelenke betroffen.

Es sind nicht nur ältere Menschen betroffen. Auch jüngere Menschen können, z. B. bei Fehlbelastungen oder auch erblichen Störungen Knorpelschäden an den Gelenken entwickeln. Die Arthrose kann sich in einzelnen große Gelenken, z. B. im Hüftgelenk oder im Kniegelenk entwickeln. Es können aber auch mehrere kleinere Gelenke, z. B. die Wirbelsäulengelenke oder die Fingergelenke betroffen sein. Je nachdem, welche Gelenke angegriffen sind, wird dieser Begriff erweitert. Die Coxarthrose betrifft z. B. das Hüftgelenk, die Spondylarthrose die Wirbelsäule, die Gonarthrose das Kniegelenk usw. In englischsprachigen Ländern wird die Arthrose meistens als Osteoarthritis bezeichnet.

 

"Verschleiß" ist nicht die richtige Beschreibung für Arthrose.

In der Umgangssprache hört man auch immer wieder den Begriff "Gelenkverschleiß". Das ist aber etwas irreführend. Zwar tritt die Arthrose mit zunehmendem Alter sehr viel häufiger auf, aber die naheliegende Idee sich nur ausreichend zu schonen, um keine Arthrose zu bekommen (weil dann ja nichts verschleißen kann), ist leider ein Trugschluss. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Menschen, die sich körperlich schonen bekommen häufiger Arthrose, als Menschen die sich aktiv bewegen. Außerdem enthält der Begriff "Verschleiß" gleichzeitig eine Entschuldigung für mangelnde Behandlung. "Das ist Verschleiß, da kann man ja doch nichts machen." So werden Schmerzen und Bewegungseinschränkungen häufig unnötig ertragen und Behandlungsstrategien nicht konsequent durchgeführt. Diese Entschuldigung sollte sowohl vom Betroffenen, als auch von seinem Arzt nicht angenommen werden.

"Verschleiß" als alleinige Ursache für die Entstehung einer Arthrose ist keine ausreichende  Erklärung. Beim aktuellen Stand der Medizin wird für die Arthroseentstehung nicht mehr von einem rein mechanischen Prinzip ausgegangen. Es beschreibt zwar einen Sektor der Entstehungsmechanismen, es spielen aber sehr viel mehr Faktoren eine Rolle.

Top

Zur Übersicht
Arthrose

 

MedizInfo®Klinikbewertungen
Klinikdatenbank mit individuellen Erfahrungsberichten
Geben Sie jetzt Ihre Klinik-Bewertung ab!


Rheumakliniken listen.



MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas