Wundmanagement -
Wundheilung und chronische Wunden

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste
Wundmanagement

Dekubitus
Diabetischer Fuß
Gangrän
Hygiene

Infektionsschutz
Offenes Bein
Pflege
Störfaktoren

 Wundphysiologie - normale Wundheilung
Wundversorgung

Wirtschaftlichkeit
Aus- und Weiterbildung

Epithelisierende Wunde
  Inhaltsübersicht
Problem
Therapieziel
Therapie

 

Top
Problem

 

Neu gebildete Zellen brauchen Feuchtigkeit. Bei der normalen Wundheilung wird das frische Granulationsgewebe mit einer neuen feinen Hautschicht überzogen. Diesen Vorgang nennt man Epithelisation. Epithelisierende Wunden brauchen ein feuchtes Wundmilieu, weil die neu gebildeten Epithelzellen vom Wundrand aus über feuchte Granulationsgewebe wandern und so die Wunde verschließen.

 

Verzögerung der Wundheilung. Ein Austrocknen der Wunde, das in diesem Stadium besonders bei großflächigen Wunden häufig vorkommt, behindert die Zellwanderung. So wird eine abschließende Wundheilung verzögert.

 

Top
Therapieziel

 

Schutz vor dem Austrocknen. Ziel des therapeutischen Vorgehens in diesem Stadium der Wundheilung ist es, die Wunde vor dem Austrocknen zu schützen. Es soll ein feuchtes Wundheilungsmilieu hergestellt werden. Auf diese Weise wird die Gewebeneubildung am besten unterstützt.

 

Top
Therapie

 

Hydropolymerverbände bieten die besten Möglichkeiten. Die bester Möglichkeit, das Therapieziel zu erreichen, ist die Verwendung von Hydropolymerverbänden. Die natürlichen Wundheilungskräfte werden nicht nur durch die Wundauflage optimal unterstützt, die lange Verweildauer dient außerdem der Wundruhe, die sonst durch häufige Verbandwechsel immer wieder gestört wird.

Top

  Zur Übersicht
Wundversorgung und Therapie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas