Wundmanagement -
Wundheilung und chronische Wunden

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste
Wundmanagement

Dekubitus
Diabetischer Fuß
Gangrän
Hygiene

Infektionsschutz
Offenes Bein
Pflege
Störfaktoren

 Wundphysiologie - normale Wundheilung
Wundversorgung

Wirtschaftlichkeit
Aus- und Weiterbildung

Gasbrand

Gasbrand
Gasbrand ist heute eine seltene Infektion. Gasbrandbakterien gehören zu den Klostridien. Klostridien sind anaerobe Bakterien, die Sporen bilden und in aktivem Zustand Toxine und aggressive Enzyme bilden. Weil heute Wunden in der Regel schnell versorgt werden, kommt eine Gasbrandinfektion nur noch selten vor.

 

Das Gewebe schwillt stark an und verfärbt sich. Bei der Infektion schwillt das betroffene Gebiet stark an. Das zersetzte Körpergewebe nimmt eine blaugrüne bis bräunliche Farbe an und sondert ein schmieriges Sekret ab. Darin kann man Gasbläschen erkennen, die den typischen faulen Geruch mit sich bringen.

 

Unter der Haut kann man ein Knistern spüren. Ein weiteres typischen Zeichen für eine Gasbrandinfektion ist das Gasknistern. Das kann man beim Abtasten des betroffenen Gebietes spüren.

 

Allgemeine Symptome: Weitere, allgemeine Krankheitszeichen sind:
  • hoher Puls
  • starkes Fieber
  • Verwirrtsein/Delirium
  • starke Schmerzen am ganzen Körper.

 

Gasbrand ist lebensbedrohend. Das therapeutische Vorgehen besteht in einer sofortigen großzügigen Öffnung der Wunde. Die Wunde muss gründlich von nekrotischem (abgestorbenem) Gewebe, unter dem die anaeroben Gasbrandbakterien leben, befreit werden. Durch die Unterbringung in einer Sauerstoffüberdruckkammer sollen die anaeroben Erreger abgetötet werden. Trotz all dieser Maßnahmen ist die Prognose eher ungünstig.

Top

Zur Übersicht
Störungen der Wundheilung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas