Wundmanagement -
Wundheilung und chronische Wunden

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste
Wundmanagement

Dekubitus
Diabetischer Fuß
Gangrän
Hygiene

Infektionsschutz
Offenes Bein
Pflege
Störfaktoren

 Wundphysiologie - normale Wundheilung
Wundversorgung

Wirtschaftlichkeit
Aus- und Weiterbildung

Mehr zum Thema "Viren und Haut" bei MedizInfo®Haut und Haar Viren
Klein aber fein??? Viren sind die kleinsten lebenden Organismen, die es gibt. Trotzdem können sie eine Menge Ärger verursachen. Sie sind verantwortlich für schwerwiegende Erkrankungen wie Hepatitis oder für eine einfache Erkältung.

 

Viren kommen bei Wundinfektionen selten vor. Im Bereich der Wundinfektionen spielen Viren eine eher untergeordnete, weil seltene Rolle. Die bekanntesten Infektionen, die im Wundbereich durch Viren hervorgerufen werden können, sind Tollwut und AIDS.

 

Tollwut kann durch sofortige Impfung gestoppt werden. Tollwutinfektionen werden meistens durch Hundebisse hervorgerufen, die sich selbst infiziert haben. In Deutschland findet sich das Tollwut-Virus am häufigsten bei Füchsen, in den Tropen bei Fledermäusen. Die Inkubationszeit beträgt zwischen drei und zwölf Wochen. Wird direkt nach dem Biss eines infizierten Tieres gegen Tollwut geimpft, so lässt sich in den meisten Fällen der Ausbruch der Krankheit verhindern.

 

Patient, Arzt und Pfleger - jeder muss vor dem AIDS Virus geschützt werden. Das ist bei AIDS anders. Die Krankheit ist immer noch nicht heilbar. Da das HIV-Virus, das die Erkrankung auslöst, über das Blut übertragen wird, ist eine Wunde immer eine mögliche Gefahrenquelle. Das gilt sowohl für Ärzte und Pfleger, die sich selbst schützen müssen, als auch für den Patienten. Auch er kann über die Wunde mit dem Virus infiziert werden.

Top

Mehr zum Thema "Viren und Haut" bei MedizInfo®Haut und Haar Zur Übersicht
Störungen der Wundheilung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas