Arzneimittel

Von A bis Z
Arzneimittelklassen
Arzneimittelrecht
Arzneimittelsicherheit

Galenik
Resorption
Elimination
Pharmakokinetik

Rezepte und Verordnungen verstehen

Heilpflanzen - Pflanzliche Therapie

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln

Medikamente müssen zueinander passen

Die gleichzeitige Einnahme mehrerer Arzneimittel ist oft sehr wichtig und kann lebensrettend sein. Auch viele Menschen mit chronischen Erkrankungen  müssen in der Regel mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen. Solange diese genau aufeinander abgestimmt sind und zueinander passen, entfalten sie eine positive Wirkung. Ist das aber nicht der Fall, kann es zu Wechselwirkungen zwischen diesen Arzneistoffen kommen. Ein Arzneistoff kann dann den anderen "stören", indem er z.B. seine Ausscheidung behindert oder fördert. Er kann aber auch die Wirkung eines anderen Medikamentes abschwächen oder stärken. Dies kann ein Medikament stark beeinflussen und in vielen Fällen auch zu Komplikationen führen.

 

Substanzen reagieren miteinander oder auf die gleiche Art und Weise

Jede Substanz kann prinzipiell durch eine andere Substanz verändert bzw. in ihrer Wirkung beeinflusst werden. Deshalb ist es so wichtig, dass beim Arzt jede regelmäßige Einnahme eines Medikamentes, auch wenn es ein Kräuterextrakt oder auch nur ein Magentee oder ähnliches ist, angegeben wird. Nur so kann ein Arzt bei der Verordnung eines neuen Medikamentes ausschließen, dass sich unerwünschte Wechselwirkungen zwischen diesen verschiedenen Substanzen ergeben.

 

Wechselwirkung: Gift und Gegengift

Eine Wechselwirkung kann aber auch positive Auswirkungen haben und sogar erwünscht sein. Die Gabe eines Gegengiftes oder Antidots nach einer Vergiftung ist lebensrettend. Diese lebensrettende Wirkung ist nichts anderes als eine Wechselwirkung zwischen zwei Substanzen. Das Antidot wirkt dem Gift entgegen und hebt damit seine Wirkung auf.

 

Meistens sind unerwünschten Effekte gemeint

Im Allgemeinen sind aber meistens die unerwünschten Effekte gemeint, wenn von Wechselwirkungen die Rede ist. Je nachdem, um welche Störung durch eine Wechselwirkung es sich handelt, unterscheidet man zwischen pharmakodynamischen oder pharmakokinetischen Wechselwirkungen. Bei der Pharmakodynamik wird der Einfluss des Arzneimittels auf den Körper betrachtet. Bei der Pharmakokinetik wird die Veränderung des Arzneimittels im Körper in den Mittelpunkt gestellt.

Konkrete Informationen im Text:

Top

Zur Übersicht
Pharmakokinetik - Einfluss des Organismus auf Arzneistoffe

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas