Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Ballaststoffe im Internet:

Ballaststoffe
Ballaststoffe sind ein wichtiger Krankheitsschutz. Wie irreführend Namen sein können, dafür sind die Ballaststoffe ein gutes Beispiel. Obwohl sie nahezu unverdaulich sind, sind sie keineswegs überflüssig. Im Gegenteil: Für eine regelmäßige gesunde Verdauung und für den Schutz vor vielen Krankheiten sind die Ballaststoffe unerlässlich. Im Darm entfalten sie ihre Funktion als Quell- und Füllstoffe.

 

Hoch lebe das Gummibärchen. Ballaststoffe sind überwiegend pflanzlicher Herkunft. Die wichtigsten sind Zellulose, Hemizellulose, Lignin und Pektine. Pektine sind bekannt, weil sie auch isoliert in Marmeladen oder Gummibärchen verwendet werden. Andere Lieferanten, z. B. Guar, Agar-Agar oder Gummiarabicum finden sich als Bindemittel in Lebensmitteln wie, Süßwaren, Eiscreme und Salatsoßen.

 

Davon sollten sie kosten. Die wichtigsten Lieferanten für Ballaststoffe sind alle Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte.

Top

Zur Übersicht
Nährstoffe unter der Lupe

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas