Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Klick zu Pascoe Naturmedizin - Neurapas

 

Depression

Depression: Natürliche Reaktion oder Krankheit?

Ein Gesunder empfindet vielfältig

Depressionen sind schwer zu begreifen. Niemand ist immer lustig, fühlt sich immer wohl oder ist voller Lebensfreude. Jeder hat grüblerische Phasen oder zieht sich auch mal zurück. Dennoch empfindet ein Gesunder in diesen Phasen durchaus ein Wohlgefühl. Er kann dennoch Freude empfinden, oder Wut oder Enttäuschung oder Lust oder Traurigkeit.

 

Ein Depressiver empfindet einseitig

Ein Depressiver kann alles dies nicht. Er hat die Fähigkeit verloren, zu reagieren und unterschiedliche Gemütszustände zuzulassen und zu empfinden. Ihm fehlt die Fähigkeit, auf seine Umwelt zu reagieren. Und er fühlt sich in dieser Isolation nicht wohl.

 

Nicht die Psyche ist krank, sondern das Gemüt

Dabei ist eine Depression aber nicht etwa eine psychische Krankheit. Nicht die Psyche ist krank, sondern das Gemüt. Der Depressive ist nicht "verrückt", er kann nicht empfinden. In wissenschaftlichen Untersuchungen hat man die Fähigkeit zur Depression sogar als eine natürliche Möglichkeit der Reaktion auf belastende Situationen angesehen. Das würde bedeuten, Depression ist eine menschliche Schutzreaktion die zur eigenen Sicherheit beiträgt.

 

Depression kann ein Abwehrmechanismus sein, wenn andere Reaktionsmuster eine Bedrohung nicht beseitigen.

Der Schweizer Psychiater Raymond Battegay hat die Reaktionsmöglichkeiten auf eine existentielle Bedrohung in drei Schritten dargestellt. Daraus ergibt sich die Sichtweise, dass eine Depression ein Abwehrmechanismus ist, der erst dann in Kraft tritt, wenn die beiden anderen Reaktionsmöglichkeiten, Angst und Panik, nicht mehr ausreichen.

Reaktionsmuster nach Battegay

 

Eine überstandene Depression führt häufig zu einem gereiften Menschen.

Aufgrund dieser Sichtweise kann man die Frage stellen, ob eine Depression nicht möglicherweise einen Sinn hat. Bewahrt sie die Betroffenen vor Schlimmerem? Obwohl Depressionen Schmerzen und Leid mit sich bringen, können sie auch positive Aspekte haben. Das zeigt häufig das Leben von Menschen, die eine schwere Depression überwunden haben. Um eine Depressionen zu überwinden, müssen sich die Betroffenen mit den Ursachen in ihrem Leben auseinander setzen, die zu dieser Erkrankung geführt haben. Diese tiefe innere Auseinandersetzung hat dazu geführt, dass die Betroffenen nicht mehr resigniert oder verbittert sind. Sie können sowohl ernsthaft, als auch lustig sein und kennen sich häufig besser, als der "normale Durchschnittsmensch". Die Bewältigung der Krankheit hat dazu geführt, dass sie gereift und gewachsen sind.

Top

Zur Übersicht
Depression

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas