Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Multiple Sklerose

Bei der Multiplen Sklerose wird die Informationsübertragung der Nervenzellen im Zentralen Nervensystem gestört. Was normalerweise blitzschnell geht, funktioniert sehr viel langsamer, oder überhaupt nicht mehr. Schuld daran scheint eine Entgleisung des Immunsystems zu sein. Multiple Sklerose zählt deshalb zu den Autoimmunerkrankungen.

Multiple Sklerose im Internet:

Epidemiologie
Zahlen über die Häufigkeit, die Altersverteilung, geschlechtliche und geographische Unterschiede bei Multipler Sklerose.
Aufbau des Nervensystems
Das Nervensystem übermittelt Nachrichten und stimmt so die komplexen Vorgänge und Funktionen in unserem Körper aufeinander ab.
Bücher zum Thema aussuchenBücherliste Multiple Sklerose
Organische Veränderungen - Kabelschaden im Gehirn
Nervenzellen verfügen über einen speziellen Aufbau, der es ihnen ermöglicht, Informationen blitzschnell zu übermitteln. Bei der Multiplen Sklerose entstehen Schäden an der Zelle, die die schnelle Übermittlung stören.
Formen und Verlauf der MS
Die Krankheitsverläufe bei Multipler Sklerose können sehr unterschiedlich sein, je nachdem, welche Form der Erkrankung zugrunde liegt. Die allgemeine Lebenserwartung der Betroffenen entspricht heute allerdings derjenigen der Allgemeinbevölkerung.
Ursachen der Multiplen Sklerose
In der Forschung werden verschiedene Ursachen und auslösende Faktoren für Multiple Sklerose diskutiert. Hier finden Sie eine Darstellung der verschiedenen Forschungs- und Diskussionsansätze.
Übersicht Erstsymptome
Übersicht Verlaufssymptome
Symptome
Hier finden Sie eine Beschreibung der häufigsten Symptome der Multiplen Sklerose.
Augensymptome
Hirnstammsymptome
Zerebelläre Symptome
Pyramidenbahnsymptome / Paresen
Sensibilitätsstörungen
Blasen- und Mastdarmstörungen
Psychische Störungen
   
Diagnostik und Therapie:
Diagnostik
Maßnahmen, die bei der Diagnosestellung der MS eine Rolle spielen, können sehr verschieden sein.
Anamnese
Neurologische Untersuchung
Neurophysiologische Untersuchungen
Untersuchung des Sehnervs
Computertomographie
Magnetresonanztomographie
Liquoruntersuchung
Pyramidenbahnzeichen
Hier finden Sie eine Übersicht über Pyramidenbahnzeichen, die bei einer neurologischen Untersuchung getestet werden können.
Therapie
Ein individueller Therapieplan behandelt Beschwerden und fördert Selbständigkeit und Lebensqualität der Betroffenen.
Allgemeine Aspekte
Symptomatische Therapie
Ursächliche Therapie
Therapie psychischer Beeinträchtigungen
Rehabilitation
Naturheilverfahren
Interferone und ihre therapeutische Anwendung bei Multipler Sklerose
Interferone sind Botenstoffe unseres Immunsystems. Durch ihren therapeutischen Einsatz wird der Angriff des Immunsystems auf körpereigenes Gewebe abgeschwächt.
Bücher zum Thema aussuchenBücherliste Interferon
Rahmenempfehlungen
Hier werden in Auszügen Rahmenempfehlungen der Konsensus Gruppe (MSTKG) zur immunmodulatorischen Stufentherapie der Multiplen Sklerose vorgestellt.
MS und Schwangerschaft:
Multiple Sklerose und Schwangerschaft
Schwangerschaft: Ja oder Nein. Da gibt es einige wichtige Aspekte zu berücksichtigen.
Auswirkungen auf das Kind
Hier wird die Frage beantwortet, ob ein Kind durch die MS der Mutter gefährdet ist.
Auswirkungen auf die Mutter
Schübe treten während der Schwangerschaft deutlich seltener, direkt nach der Schwangerschaft aber vermehrt auf.
Verhütung, Empfängnis und der richtige Zeitpunkt
Partnerschaft, Alter und stabile Krankheitsphase sind entscheidend für eine Schwangerschaft.
Schwangerschaft und Interferon- Behandlung
Interferone erhöhen die Rate der Fehlgeburten. Vor einer Schwangerschaft die Behandlung mit dem Arzt unbedingt absprechen.
Leben mit MS:
Multiple Sklerose und Ernährung
Essgewohnheiten wirken sich auf den Krankheitsverlauf aus.
Multiple Sklerose und Sport
Sport wirkt sich auf viele Begleitsymptome der Multiplen Sklerose positiv aus.
Diätetische Leitlinien für Multiple Sklerose Betroffene

Gesunde Ernährung (Evers-Diät)

Multiple Sklerose und Sexualität
Sexuelle Empfindungen können durch MS beeinträchtig sein. Gespräche und fachkundige Hilfe können viel bewirken.
Fahrverbot für alkoholisierte Rollstuhlfahrer
Fahrer von elektrischen Rollstühlen sind Verkehrsteilnehmer und unterliegen dem Straßenverkehrsrecht.
 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas