Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Multiple Sklerose

Therapie psychischer Beeinträchtigungen bei Multipler Sklerose

Die Psyche leidet mit.

Neben körperlichen Beschwerden leiden viele an Multipler Sklerose Erkrankte an psychischen Beeinträchtigungen. Dabei ist nicht immer klar zu unterscheiden, ob diese eine Reaktion auf die Erkrankung darstellen oder ob sie durch die Multiple Sklerose ausgelöst wurden. Besonders häufig werden folgende Beeinträchtigungen beobachtet:
  • emotionale Störungen (abgestumpfte, gering ausgeprägte, unpassende oder labile emotionale Reaktionen sowie traurige, übermäßig fröhliche oder gereizte Stimmung)
  • Depressionen
  • Lachen oder Weinen, aber auch Euphorie, jeweils ohne entsprechenden Anlass
  • Suizidalität (Auftreten von Selbstmordtendenzen)
  • Störungen von Konzentration, Gedächtnis und Intelligenzleistungen

 

Wohlbefinden und Lebensqualität sind das vorrangige Ziel der Therapie.

Die Behandlung dieser Beschwerden muss für jeden einzelnen Betroffenen individuell angepasst werden. Im Vordergrund stehen das ärztliche Gespräch und die Psychotherapie. Medikamente, welche das Befinden sowie psychische Funktionen positiv beeinflussen, können ergänzend zum Einsatz kommen. Ziel sind das Wohlbefinden des Betroffenen und der Erhalt seiner Lebensqualität.

 

Eine Beschreibung der häufigsten Entspannungstechniken finden Sie im Bereich MedizInfo®Psychotherapie.

Wichtig sind zudem Erkennung und (wenn möglich) Vermeidung psychisch belastender Situationen (die natürlich für jeden Einzelnen anders aussehen können), um keinen Schub zu provozieren. Ergänzend können Erlernen und Anwendung verschiedener Entspannungstechniken sinnvoll sein (z.B. autogenes Training, progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder Yoga).

 

Selbsthilfe hilft.

Eine wichtige Hilfe beim Umgang mit der Erkrankung stellen Selbsthilfegruppen dar. Auf vor Ort bestehende Gruppen kann der behandelnde Arzt hinweisen, weitere Informationen sind bei der "Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft e.V." (DMSG) erhältlich. Diese ist telefonisch unter 01805/770770 und im Internet unter www.dmsg.de zu erreichen.

Top

Zur Übersicht
Multiple Sklerose

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas