Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Multiple Sklerose

Ursächliche Therapie bei Multipler Sklerose

Es bestehen einige Möglichkeiten, an den der Multiplen Sklerose zugrunde liegenden Mechanismen therapeutisch anzusetzen. Diese Behandlungsmöglichkeiten basieren auf der Aktivitätsdämpfung bzw. der anderweitigen Beeinflussung des bei Multipler Sklerose fehlregulierten Immunsystems.

 

Die Belastungen werden reduziert.

Die Therapie des akuten Schubes gliedert sich in allgemeine und in spezielle, medikamentöse Maßnahmen. Zu den allgemeinen Maßnahmen zählen das Vermeiden körperlicher und seelischer Belastungen, um die durch den Schub ausgelöste Belastung auszugleichen, sowie (sorgfältig dosierte!) Physio- und Ergotherapie.

 

Die Entzündung wird bekämpft.

Medikamentös kommt insbesondere Kortison zum Einsatz. Dieses dämpft das Immunsystem und hilft auf diese Weise, die Symptomatik des Schubes abzumildern. Da die Kortisontherapie nur über einen kurzen Zeitraum durchgeführt wird, sind keine langfristigen Nebenwirkungen zu befürchten.

 

Das Immunsystem wird gedämpft.

Weitere Wirkstoffe zur Dämpfung des Immunsystems sind (neben Kortison) Azathioprin, Mitoxantron, Cyclophosphamid, Methotrexat, Cadribin, Desoxyspergualin und Linomid; diese kommen zum Teil auch bei anderen Erkrankungen, z.B. "Rheuma", zum Einsatz.

 

Auf die Beeinflussung des Immunsystems durch Interferone wird im Abschnitt "Interferone" eingegangen. Weitere Substanzen, welche das Immunsystem beeinflussen und bei Multipler Sklerose zur Anwendung kommen können, sind Glatirameracetat und Immunglobuline (körpereigene Eiweiße, welche im Immunsystem verschiedene Funktionen wahrnehmen), z. B. Fingolimod.

Top

Zur Übersicht
Multiple Sklerose

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas