Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Multiple Sklerose und Ernährung

Essgewohnheiten wirken sich auf den Krankheitsverlauf aus.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für jeden Menschen gut. Das gilt auch für Menschen mit Multiple Sklerose. Eine spezielle Diät, die eine Heilung bewirkt, gibt es aber nicht. Wohl aber scheint ein Zusammenhang zu bestehen zwischen den Ernährungsgewohnheiten und der Häufigkeit des Auftretens von Multipler Sklerose. Bevölkerungsgruppen, die besonders häufig tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Eigelb, Milchfett oder Butter zu sich nehmen, erkranken häufiger an MS, als Bevölkerungsgruppen, die vermehrt Fisch essen. Deshalb wird allgemein eine ausgewogene möglichst vollwertige Ernährung (abwechslungsreiche Kost, viel frisches Gemüse und Obst, weniger Fleisch und Fett) empfohlen.

 

Diätetische Leitlinien für Multiple Sklerose Betroffene

Eine unzureichende oder einseitige Ernährung, die zu Mangelzuständen führt, geringe oder schlechte Qualität der Lebensmittel, Überernährung und unregelmäßige Ernährungsgewohnheiten sind Faktoren, die nicht nur die allgemeine Gesundheit eines jeden Menschen schädigen, sie können bei Multipler Sklerose auch einen ungünstigen Verlauf der Erkrankung herbeiführen. Deshalb hat die Ernährung für Multiple Sklerose Betroffene eine besondere Bedeutung.

Top

Zur Übersicht
Multiple Sklerose

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas