Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Naturheilverfahren bei der Behandlung der Multiplen Sklerose

Das Wohlbefinden wird häufig verbessert

Umfragen haben ergeben, dass etwa 65 Prozent der an Multipler Sklerose leidenden Menschen Naturheilverfahren nutzen. Dies ist häufig mit der Vorstellung einer "sanften Therapie" verbunden. Allerdings ist durch diese Verfahren nicht mit einer Heilung der Erkrankung zu rechnen. Da viele Betroffene jedoch von einem gesteigerten Wohlbefinden sowie einer Verbesserung ihrer Lebensqualität durch die Nutzung von Naturheilverfahren berichten und zudem kein Schaden zu erwarten ist, können diese bei Interesse empfohlen werden.

 

Eine Beschreibung der häufigsten Entspannungstechniken finden Sie im Bereich MedizInfo®Psychotherapie.

Die "beliebtesten" Methoden sind im Folgenden dargestellt:
  • Feldenkrais-Methode: Hierbei handelt es sich um eine Methode, bei der Bewegungsabläufe, aber auch die Atmung trainiert und bewusst gemacht werden. Patienten erleben durch dieses Training insbesondere eine Verringerung von Stress und Angstgefühlen.
  • Imagination (Bilderleben): Bei der Imagination stellt sich der Patient (unter Anleitung) vor seinem geistigen Auge verschiedenste Bilder und Szenen vor, was unterschiedlichste psychische Beschwerden positiv beeinflussen kann. Insbesondere Angstgefühle lassen sich auf diese Weise bessern.
  • Magnetfeldtherapie: Am Kopf oder an anderen Körperstellen wird ein Magnetfeld angelegt. Einige Patienten berichten, dass es durch diese Behandlung zu einer Verbesserung von Spastik, Blasenstörungen, geistiger Leistungsfähigkeit, Erschöpfungszuständen, Beweglichkeit und Sehfähigkeit kommt. Allerdings treten bei einigen Patienten auch Kopfschmerzen auf.
  • Massage: Im Rahmen einer Studie mit an Multipler Sklerose erkrankten Patienten wurden Verbesserungen bezüglich Angstgefühlen und Depressionen verzeichnet. Zudem gaben die Patienten positive Auswirkungen auf Selbstachtung, Körperbewusstsein und soziale Fähigkeiten an.
  • Nahrungsergänzungsmittel: Der Nutzen verschiedener Substanzen - unter anderem Linolsäure, Ölsäure, Fischöl - ist bisher noch unklar.
  • Pflanzliche Heilmittel: Es gibt Hinweise darauf, dass Cannabis dazu beiträgt, die Spastik zu lindern. Jedoch liegt kein umfangreiches Datenmaterial vor. Positive Berichte über andere pflanzliche Heilmittel existieren zurzeit nicht.
  • Reflexzonenmassage: Durch diese Behandlung wurden Verbesserungen bei den Symptomen "Missempfindungen", "Harnwegsbeschwerden", "Muskelschwäche" und "Spastik" beobachtet.

Top

Zur Übersicht
Multiple Sklerose

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas