Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Allgemeine Aspekte bei Transplantationen:
Phasen der medikamentösen Behandlung nach Transplantationen

 

Je nachdem, wie viel Zeit nach einer Transplantation verstrichen ist, werden unterschiedliche Medikamente und Dosierungen erforderlich. Deshalb werden folgende Phasen der Behandlung unterschieden:

 

Initiale Induktionstherapie

Um eine akute frühe Abstoßung zu verhindern, wird in den ersten zwei Wochen eine Kombination besonders stark wirksamer Medikamente in hoher Dosierung verwandt. Hierfür werden die Antikörper Basiliximab, Daclizumab oder ATG verwendet.

 

Erhaltungstherapie

Als Langzeittherapie muss der Betroffene zur Verhinderung einer Abstoßungsreaktion ständig eine Kombination von individuell abgestimmten Medikamenten einnehmen. Häufig wird dabei folgende Kombination angewandt: Ciclosporin, Azathioprin, Prednisolon.

 

Abstoßungstherapie

Die Abstoßungstherapie wird zur Behandlung akuter Abstoßungsreaktionen eingesetzt. Sie erfolgt wie die Induktionstherapie im Krankenhaus und besteht meistens aus der Gabe von Antikörpern und hoch dosiertem Kortison. Auch hoch dosiertes Tacrolimus (Calcineurinhemmer) hat sich als wirkungsvoll erwiesen.

Top

Zur Übersicht
Allgemeine Aspekte bei Transplantationen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas