Orthopädie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie Schultergürtel und Oberarm
Ellenbogen, Unterarm und Hand
Brustkorb
Wirbelsäule und Rücken
Instabile Halswirbelsäule

Becken und Hüfte
Kniegelenk und Unterschenkel
Fuß und Sprunggelenk

Engpass-Syndrome
Rheuma
Chronische Schmerzen
Sportmedizin

Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen

Tarsaltunnel-Syndrom

Der Tibialisnerv wird im Tunnel hinter dem Fußinnenknöchel komprimiert.

Der Tibialisnerv (N. tibialis, lat. tibia = Schienbein) versorgt die Muskulatur an der Beugeseite des Unterschenkels und die Muskeln der Fußsohle. Seine sensiblen Bereiche sind der hintere (dorsal) Bereich des Unterschenkels, der Ferse und der Fußsohle. Der Nerv verläuft durch den sogenannten Tarsaltunnel. Dieser Tunnel liegt   hinter dem Fußinnenknöchel und wird bedeckt von einem Halteband, dem Retinaculum musculi flexorum.

 

Die Schmerzen strahlen in die Fußsohle und zur Ferse aus.

Beim Tarsaltunnel-Syndrom kommt es zu einer Kompression des N. tibialis unter dem Innenknöchel des Fußes. Das führt zu Schmerzen und Störungen des Gefühls in diesem Bereich. Ein Ausstrahlen bis zur Fußsohle und zum Fersenbein ist typisch.

 

Ursachen:

Wegen der geschützten Lage kommt es selten zu direkten Verletzungen des Nervs. Häufig treten eher indirekte Schädigungen des Nervs auf. Ursachen für das Tarsaltunnel-Syndrom können u.a. sein:
  • Knochenbrüche (Frakturen)
  • Verdrehungen oder Verrenkungen (Distorsionen)
  • Tendosynovitis (Sehnenentzündung) bei rheumatischen und entzündlichen Erkrankungen, z. B. rheumatoide Arthritis
  • Störungen der Blutzufuhr im Bereich des Nervs (Nervus tibialis)
  • Fehlstellungen des Fußes, z.B. Senk- und Spreizfuß
  • Überlastung, z. B. durch Training

 

Symptome:

Die Symptome äußern sich oft als:
  • übersteigerte Reizwahrnehmung (Dysästhesie) im Bereich der hinteren Fußsohlen, eine leichte Berührung wird als Schmerz empfunden
  • Schmerzen und brennende Füße vor allem beim Gehen oder nachts
  • unvollständige oder leichte Lähmung (= Parese) der Fußmuskulatur
  • hinter dem Fußknöchel auftretender Schmerz nach Druck
  • verminderte Schweißabsonderung an der Fußsohle

In der Regel wird eine operative Druckentlastung des Nerv durch eine Spaltung des Haltebandes herbeigeführt.

 

Die Therapie muss individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Betroffenen abgestimmt werden.

Das Vorgehen zur Sicherung der Diagnose und die therapeutischen Möglichkeiten werden gesondert dargestellt. Wichtig ist es, eine mögliche Ursache herauszufinden und die Therapie individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Betroffenen abzustimmen. Immer ist auch eine Behandlung der möglichen Grunderkrankung erforderlich. Eine frühzeitige Therapie ist in jedem Fall sinnvoll. Je länger eine Nervenschädigung anhält, desto schwieriger und langwieriger ist der Heilungsprozess. Deswegen sollten Betroffene schon bei leichten Beschwerden einen Arzt aufsuchen und die Ursache klären lassen. So können Operationen häufig vermieden werden.

Top

Zur Übersicht
Engpass-Syndrome

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas