Orthopädie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie Schultergürtel und Oberarm
Ellenbogen, Unterarm und Hand
Brustkorb
Wirbelsäule und Rücken
Instabile Halswirbelsäule

Becken und Hüfte
Kniegelenk und Unterschenkel
Fuß und Sprunggelenk

Engpass-Syndrome
Rheuma
Chronische Schmerzen
Sportmedizin

Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen

Baker-Zyste

Gelenkflüssigkeit sammelt sich in einer Kapsel

Eine Zyste ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum. Bei der Baker-Zyste handelt es sich um eine mit Gelenkflüssigkeit gefüllte Ausstülpung der Gelenkkapsel des Kniegelenks. Zugrunde liegt ein chronischer Gelenkerguss. Die Zyste ist in der Kniekehle als Vorwölbung zu tasten, und zwar im zur Körpermitte hin gelegenen Bereich der Kniekehle.

 

Ursache ist meistens eine Verletzung

Ursachen für eine Baker-Zyste können vorangegangene Verletzungen des Kniegelenks sein. Aber auch eine Entwicklung aufgrund von Verschleißerscheinungen des Kniegelenks ist möglich. Zudem kann eine Baker-Zyste ohne feststellbare Ursache auftreten, beispielsweise im Kindesalter.

 

Schmerzen und Einschränkung der Beweglichkeit des Kniegelenks

Eine Baker-Zyste kann keinerlei Beschwerden verursachen. Es ist jedoch auch möglich, dass es zu Schmerzen und einer Bewegungseinschränkung im Kniegelenk kommt. Insbesondere die Beugung des Knies ist schmerzhaft. In Verbindung mit rheumatischen Erkrankungen kann sie Zyste sehr groß werden. Dann kann sie auf Lymphgefäße und Blutbahnen drücken. Daraus können sich Missempfindungen im Unterschenkel oder Venenthrombosen entwickeln.

 

Diagnostik

Bei der ärztlichen Untersuchung ist die Baker-Zyste als pralle Vorwölbung tastbar. Ergänzend ist die Zyste mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung darstellbar. Bei einer Kernspintomographie ist zudem die direkte Verbindung der Baker-Zyste zur Kniegelenkkapsel und zu den anderen Strukturen des Kniegelenks zu erkennen.

 

Therapie

Eine Baker-Zyste ist nur dann behandlungsbedürftig, wenn sie Beschwerden verursacht. Dabei kommen verschiedene Therapieverfahren infrage:
  • Einspritzen eines Kortisonpräparats in die Zyste, um eventuell vorhandene, Beschwerden verursachende Entzündungen innerhalb der Zyste zu lindern
  • Entfernung der Zyste
  • Behandlung einer zugrunde liegenden Erkrankungen, beispielsweise einer Meniskusverletzung

 

Operationen müssen richtig vorbereitet werden

Vor einer operativen Behandlung muss immer diagnostisch abgeklärt werden, ob Verletzungen innerhalb des Kniegelenks, meisten Meniskusverletzungen, für die Bildung des Gelenkergusses verantwortlich sind. Diese Verletzungen werden entweder in der gleichen, oder einer späteren Operation versorgt. Baker-Zysten können nach einer Operation erneut wiederkommen, sind dann aber in der Regel deutlich kleiner.

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen von
Knie und Unterschenkel

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas