Reisemedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Reisemedizin

Reiseapotheke
Sonnenschutz
Impfen
Reisekrankheiten

 Reiseplanung
Anreise

Gesundheit im Reiseland
Gifttiere
Reisen mit besonderen Personengruppen

Wieder zu Hause - Gesundheit nach der Reise

 

 

Reisen mit Herz- und Gefäßerkrankungen

Reisetauglichkeit untersuchen

Bei der Beurteilung der Reisefähigkeit eines Herzkranken vor längeren Reisen spielt neben dem Alter, dem Klima und der Höhenlage des Reiseziels die Art der Reise und die Möglichkeit einer eventuellen Notfallversorgung eine Rolle. Im Einzelfall können zur Beurteilung eine Reihe von Untersuchungen notwendig werden wie EKG mit Belastungs- EKG (Ergometrie), Echokardiografie, Langzeit-EKG bei Hinweisen auf Herzrhythmusstörungen und evtl. ein Linksherzkatheter und eine bildliche Darstellung der Herzkranzgefäße (Koronarangiografie).

 

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Eine minimale Belastbarkeit von 75 Watt sollte ein Reisender mit koronarer Herzkrankheit leisten können, um an kleinen Besichtigungen oder Wanderungen teilnehmen zu können. Es ist zu beachten, dass bei Hitze in den ersten Tagen die Belastung des Herzens hoch ist, und ausreichende Ruhepausen eingelegt werden müssen. Unverzichtbar sind regelmäßige Blutdruckkontrollen.

 

Medikamente

Wenn der Herzkranke entwässernde Medikamente (Diuretika) einnimmt, wird der Arzt diese möglicherweise reduzieren oder ganz absetzen. In Verbindung mit dem vermehrten Flüssigkeitsverlust in heißen Ländern könnten sie zu Elektrolytentgleisungen mit den entsprechenden Herzkomplikationen führen. Bei Mitteln der Malariaprophylaxe wie Mefloquin sind mit vielen Herzmedikamenten Wechselwirkungen zu beachten. Bei gleichzeitiger Einnahme kann es zu schweren Herzrhythmusstörungen kommen, weshalb Mefloquin und auch Chloroquin zur Malariaprophylaxe ausscheiden.

 

Angeborene Herzfehler oder Herzklappenoperierte

Reisen in Länder mit geringem hygienischen Standard können zu einem erhöhten Risiko für diese Betroffenen werden. Bei Verletzungen, Unfällen oder kleinen operativen Eingriffen sind sie dem Risiko einer Endokarditis (Entzündung der Herzinnenhaut und der Herzklappen) ausgesetzt. Solche Erkrankte sollten ausreichende Mengen an Antibiotika für eine notwendige Prophylaxe mitnehmen. Auch nach Rückkehr von einer Reise muss bei den Betroffenen bei Fieber an eine Endokarditis gedacht werden. Die Therapie mit Antikoagulantien bedarf auf Reisen einer regelmäßigen Selbstkontrolle. Der entsprechende Ausweis muss immer griffbereit sein. Dies gilt auch für Menschen mit einem Herzschrittmacher.

Top

Zur Übersicht
Reisen mit besonderen Personengruppen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas