Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

  Medikamenteninduzierter Kopfschmerz
Kurzinfo:
Viele Schmerzmittel - viele Kopfschmerzen. Medikamenteninduzierter Kopfschmerz  entsteht durch die häufige Einnahme von Schmerzmitteln, wobei die Dosis immer mehr gesteigert wird. Oft werden auch die Schmerzmittel gewechselt oder Kombinationspräparate eingenommen. Grundsätzlich kann aber jedes Schmerzmittel bei falscher Dosierung zu solchen Symptomen führen. 40 Prozent der chronischen Kopfschmerzen sind medikamenteninduzierte Kopfschmerzen.

 

Eine Abhängigkeit entsteht. Bei längerer täglicher Einnahme steigt die Schmerzempfindlichkeit ganz erheblich an, das bedeutet, Sie empfinden mehr und stärkere Schmerzen, also vorher. Meistens wird dann zu noch mehr Schmerzmitteln gegriffen. Eine Abhängigkeit entsteht. Medikamenteninduzierter Kopfschmerz ist häufig dumpf und drückend oder pulsierend. Er kann von Übelkeit, Kältegefühl oder Schwindel begleitet werden.

 

Entzug ist nur der erste Schritt. Erste Maßnahme ist der Medikamentenentzug, am besten in einer Schmerzklinik. Obwohl diese erste Zeit sehr schmerzhaft ist, ist sie Voraussetzung für eine weitere erfolgreiche Behandlung. Jetzt müssen die Ursachen der Kopfschmerzen ermittelt werden, damit eine erfolgreiche Behandlung durchgeführt werden kann.

Top

  Zur Übersicht
Migräne und Kopfschmerz
Zur Übersicht
Schmerzerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas