"Wald und Wiese"

Wissenswertes über Zecken
FAQ Zecken
Entfernung von Zecken
Heuschnupfen

Häufige
Zeckenkrankheiten:
Borreliose
FSME

Weitere
Zeckenkrankheiten:
Babesiose
Ehrlichiose
Krim-Kongo-Fieber

Rickettsiosen
Rocky Mountain Spotted Fever
Zeckenlähmung

Häufige Fragen zu Zecken
Warum wird mein Tier trotz Zeckenschutz gestochen?
Sind Zecken in der Wohnung eine Gefahr?
Überleben Zecken im Wasser?
Was passiert, wenn man eine Zecke verschluckt?

Wann ist die Zeckensaison?
Wie kann ich Zecken sicher töten?

 

Top
Warum wird mein Tier trotz Zeckenschutz gestochen?
Haustiere bringen Dutzende Zecken täglich nach Hause. Jedes Jahr wieder, wenn die "Zeckenzeit" anbricht, müssen sich Menschen und Tiere mit der oft unangenehmen Plage auseinandersetzen. Besonders Katzen- und Hundeliebhaber müssen oft Dutzende der Spinnentiere von ihren Lieblingen entfernen. Da fragen sich viele: Warum wirken denn bloß die Zeckenhalsbänder nicht?

 

Der Stich wird durch Halsbänder nicht verhindert. Die Bekämpfung von Zecken ist sehr kompliziert, weil sie keine Insekten, sondern Spinnentiere sind. Mittel, die bei Insekten wirken, wirken normalerweise bei ihnen nicht. Bisher gibt es auch kein Mittel, dass den Stich einer Zecke verhindert.

 

Mittel bewirken, dass Zecken vom Wirt abfallen, bevor sie Krankheitserreger übertragen können. Die Mittel bewirken nur, dass trotz eines Stiches keine Erkrankung übertragen wird. Es gibt zwei Halsbänder und zwei Spot-on-Produkte.  Spot-on-Produkte sind Mittel mit hochkonzentrierten Wirkstoffen, die auf die Haut des Tieres, meistens zwischen den Schulterblättern aufgetragen werden und sich dann selbst über den Körper verteilen oder vom Körper aufgenommen werden. Sowohl Zeckenhalsbänder, als auch Spot-on-Produkte bewirken, dass die Zecken früher abfallen, als das normalerweise der Fall ist. Da die Übertragung von Krankheitserregern oft erst nach 1 bis 2 Tagen stattfindet, fallen die Zecken ab, bevor Krankheitserreger übertragen werden können.

 

Top
Sind Zecken in der Wohnung eine Gefahr?
Zecken gelangen auf Mensch oder Tier in die Wohnung Auf diese Frage kann keine hundertprozentig eindeutige Antwort gegeben werden. Zecken geraten normalerweise auf einem Wirt ins Haus, also entweder auf einem Tier, oder auf einem Menschen. Bei Tieren haben sie in der Regel bereits gestochen und sich in der Haut verankert. Bei Menschen können sie auch nur auf der Kleidung mit ins Haus getragen werden, ohne dass sie ihn gestochen haben.

 

Nach dem Aufenthalt im Freien sollte man sich gründlich absuchen Wird die Kleidung danach gewaschen, stirbt die Zecke, wenn der Waschgang mindestens 60 Grad betrug. Wird die Kleidung erneut getragen, und die Zecke befindet sich noch darin, so ist es möglich, dass dieser Zecke sticht. Deshalb sollte man nach Aufenthalten in Zeckengebieten nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kleidung nach Zecken absuchen. Lesen Sie dazu auch unser Tipps zur Prophylaxe von Zeckenstichen.

 

Das Überleben in der Wohnung ist unwahrscheinlich Zecken, die ein Tier oder einen Menschen gestochen haben und nicht entfernt werden, sondern von alleine abfallen, können theoretisch ebenfalls in der Wohnung überleben. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Wohnung abfallen, ist aber eher geringer zu bewerten, als das Abfallen im Freien. Das Überleben in der Wohnung ist ebenfalls nicht nicht sehr wahrscheinlich. Die Tiere haben wenig Versteckmöglichkeiten und die Luftfeuchtigkeit mit Werten um 50 % ist für Zecken zu gering. Auch würden natürlich beim Putzen sicher die meisten Zecken vernichtet werden. Um auf eine Pflanze zu gelangen, müsste eine Zecke zuerst den Blumentopf überwinden. Allein der Weg dahin ist für eine Zecke eine beachtliche Strecke. Sie würde sicher vorher entdeckt oder mit dem Staubsauger oder beim Wischen oder Staubwischen vernichtet.

 

So besteht zwar die grundsätzliche Möglichkeit, aber insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit, dass Zecken in der Wohnung lange überleben, eher gering.

 

Top
Überleben Zecken im Wasser?
Zecken haben keine Lungen und können deshalb nicht "die Luft anhalten" Zecken sind Spinnentiere und mögen Feuchtigkeit und Wärme. Zum Schwimmen sind sie aber auf die Dauer ungeeignet. Das liegt an der Art der Atmungsorgane. Zecken atmen über so genannte Tracheen, das sind winzige Öffnungen im Körper, die hinter den Beinen angebracht sind (je nach Zeckenart an unterschiedlichen Beinpaaren). Durch die Anspannung der Muskeln im Bereich der Tracheen wird Luft eingeleitet und der Gasaustausch zur Atmung findet direkt über die einströmende Luft statt. Eine Lunge besitzen Zecken nicht.

 

Allerdings kann die Tracheenöffnung abgedeckt werden durch so etwas wie ein "Augenlied". Diese kleine Falte kann ein Schutz vor eindringendem Wasser sein. Da eine Zecke nur einen sehr geringen Bedarf an Sauerstoff hat, kann sie so im Notfall einige Zeit unter Wasser überleben. Diese Zeitspanne kann bis zu drei Wochen dauern, je nachdem, wie viel Luft die Tracheen gerade enthalten und welchen Bedingungen die Zecke unter Wasser sonst noch ausgesetzt ist.

 

Zecken im Planschbecken oder im WC? Aus diesem Grunde können Zecken in einem Kinderplantschbecken oder einem WC durchaus überleben. Sie sollten daher eine lebende Zecke nicht "entsorgen", indem Sie sie in das WC werfen. Vermutlich würde die Zecke überleben.

 

Zecken in der Wäsche Zecken auf oder in Kleidungsstücken werden in den meisten Fällen in der Waschmaschine abgetötet, wenn die Waschtemperatur bei 60 Grad und höher liegt. Einen Waschgang mit 40 Grad können Zecken überleben. Die Waschmittelzusätze sind dabei nicht von Bedeutung.

 

Top
Was passiert, wenn man eine Zecke verschluckt?
Verschluckt Zecken werden verdaut. Werden Zecken aus versehen verschluckt, so werden sie, wie jede Nahrung, verdaut. Während des Schluckvorganges kann sich die Zecke nicht festsetzen und im Magen sorgt die Magensäure für einen ausreichenden Schutz. Die Zecke stirbt.

 

Krankheitserreger müssten in die Blutbahn gelangen, um Schaden anzurichten. Dabei überträgt sie keine Krankheitserreger. Die Viren und Bakterien, die durch die Zecke übertragen werden, können dem Menschen (und Tieren) nur schaden, wenn sie in die Blutbahn gelangen. Das tun sie aber nicht, wenn sie verschluckt werden. Bisher ist kein Fall bekannt, bei dem es nach Verschlucken einer Zecke zu einer Erkrankung gekommen ist.

 

Top
Wann ist die Zeckensaison?
Saison ist von März bis Oktober Zecken brauchen ein Klima, das hohe Luftfeuchtigkeit und relative Wärme verspricht. Deshalb sind sie im Winter in der Regel nicht aktiv. Die Zeckensaison geht normalerweise von März bis Oktober. Abweichungen können sich aus der aktuellen Wetterlage ergeben. Ab etwa 8 bis 10 Grad Celsius werden Zecken aktiv. Am wohlsten fühlen sie sich bei einer Temperatur von 17 bis 20 Grad Celsius. So kann es sein, dass in milden Wintern Zecken auch im Dezember stecken, wenn sich die Wetterlage einige Zeit hält.

Top

Wie kann ich Zecken sicher töten?
 

Kontakt mit Körperflüssigkeit der Zecke meiden

Um eine Zecke sicher zu töten ist es am besten, sie zu zerquetschen. Andere Methoden sind zu aufwendig und oft auch nicht sicher genug. Sie sollten aber eine Zecke nicht zwischen den Fingernägeln zerdrücken. Dabei kämen sie in Kontakt mit den Körperflüssigkeiten der Zecke und eine Übertragung von Krankheitserregern wäre möglich. Am sichersten ist es, die Zecke z.B. zwischen ein Papiertuch zu legen, mit einem Glas zu zerdrücken und dann zusammen mit dem Papier zu entsorgen. Das Zerquetschen unter eine Schuh ist nicht sicher, da Zecken erstaunlich zäh und viele Schuhsohlen nicht hart genug sind. So ist eine sichere und kontrollierte Tötung nicht möglich.

 

Zur Übersicht
Wissenswertes über Zecken

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas