Becken und Hüfte

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Beckenbrüche

Brüche des Oberschenkelknochens
Coxa valga
Coxa vara
Epiphysiolysis capitis femoris

Hüftgelenksdysplasie
Hüftgelenksluxation
Hüftkopflösung
Hüftkopfnekrose bei Erwachsenen

Hüftgelenksentzündung - Koxitis
Perthes-Erkrankung
Schenkelhalsbruch
Schnappende Hüfte - Coxa saltans

Anatomische Grundlagen des Oberschenkelknochens

Der Femur ist der längste Knochen des Körpers.Der Oberschenkelknochen des Menschen ist der längste Knochen des gesamten Körpers. Er ist durch das Hüftgelenk mit dem Becken und durch das Kniegelenk mit dem Unterschenkel verbunden. Er besitzt einen kurzen und einen langen Schenkel, so dass sich eine L-Form ergibt. Der kurze Schenkel des L steht mit seinem Ende mit der Hüfte in Verbindung. Das kugelförmige Ende wird daher als Hüftkopf bzw. als Oberschenkelkopf (Caput femoris) bezeichnet.

Die Verbindung zwischen dem langen und dem kurzen Anteil des Oberschenkelknochens wird (Ober-)Schenkelhals (Collum femoris) benannt. Diese Region wird, vor allem bei Stürzen oder Unfällen, sehr stark belastet, so dass es besonders bei alten Menschen öfters zu Knochenbrüchen in diesem Bereich kommt.

Wichtig sind noch die beiden Knochenhöcker, der große Rollhügel (Trochanter major) und der kleine Rollhügel (Trochanter minor). Der große Rollhügel ist nach außen gerichtet, der kleine nach innen. Die beiden Knochenvorsprünge dienen Muskeln als Ansatzstellen. Auch die sogenannte "raue Linie" (Linea aspera), eine an der Hinterseite des Oberschenkelknochens verlaufende lippenförmige "Längsrille" dient als Ansatzstelle für Muskeln.

Der lange Oberschenkelschaft (Corpus femoris) endet in zwei walzenförmigen Strukturen, dem seitlichen und dem mittleren Gelenkknorren, die im Kniegelenk die gelenkige Verbindung zum Unterschenkel bilden.

 

Top

Zur Übersicht
Anatomie und Physiologie

Zur Übersicht
Jugendliche Hüftkopflösung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas