Becken und Hüfte

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Beckenbrüche

Brüche des Oberschenkelknochens
Coxa valga
Coxa vara
Epiphysiolysis capitis femoris

Hüftgelenksdysplasie
Hüftgelenksluxation
Hüftkopflösung
Hüftkopfnekrose bei Erwachsenen

Hüftgelenksentzündung - Koxitis
Perthes-Erkrankung
Schenkelhalsbruch
Schnappende Hüfte - Coxa saltans

Diagnostik und Symptome der jugendlichen Hüftkopflösung

Schmerzen in Hüfte, Oberschenkel, Knie.

Wenn Jungen im Alter von etwa 12 bis 16 Jahren oder Mädchen im Alter von 10 bis14 Jahren über Schmerzen in Hüfte, Oberschenkel oder Knie klagen und hinken, so besteht der dringende Verdacht einer Hüftkopflösung. Derart verdächtige Beschwerden sollten so schnell wie möglich von einem orthopädischen Facharzt abgeklärt werden.

 

Eingeschränkte Beweglichkeit und Hinken.

Meistens ist auch die Beweglichkeit der betroffenen Hüfte durch Schmerzen eingeschränkt. Das fällt besonders bei der Drehung des Beines nach innen auf. Wenn Die Betroffenen außerdem Hinken, so kann das auf eine zusätzlich Verkürzung des Beines hindeuten. Dann hat eine Verschiebung des Oberschenkelhalses gegen den Hüftkopf bereits begonnen.

 

Ein Röntgenbild gibt Aufschluss.

Die endgültige Diagnose erfolgt in der Regel mit Hilfe des Röntgenbildes. Zu Beginn der Erkrankung kann der Arzt bereits die Auflockerung der Wachstumsfuge zwischen Hüftkopf und Schenkelhals erkennen. Zum späteren Krankheitszeitpunkt lassen sich in der Röntgenuntersuchung anhand der verschobenen Knochenteile das Ausmaß und der Verlauf gut beurteilen. Wegen der hohen Gefahr des doppelseitigen Befalls (50 Prozent) sollte auf jeden Fall auch die vermeintlich gesunde Hüfte untersucht und in die Verlaufskontrolle mit einbezogen werden.

 

Bei unklaren Befunden kann ein CT weiterhelfen.

Für die Fälle, in denen sich der Verdacht einer Hüftkopflösung anhand des Röntgenbildes nicht zufriedenstellend beurteilen lässt, eignet sich die Computertomographie (CT) zu genaueren Abklärung. Die Computertomografie ist eine spezielle Röntgenuntersuchung. Mehrere Bildaufnehmer sind kreisförmig in einer Haltevorrichtung (Gantry) um den Untersuchungstisch herum angeordnet. Dabei werden mehrere Bilder pro Sekunde aus verschiedenen Richtungen aufgenommen. Diese einzelnen Bilder werden sofort an einen angeschlossenen Computer weitergeleitet. Der Computer berechnet aus den vielen unterschiedlichen Bildern dann ein entsprechendes Schnittbilder das anschließend auf einem Röntgenfilm entwickelt wird.

 

Sehr starke, plötzlich auftretende Schmerzen, sind ein Alarmsignal.

Wenn im Verlauf der Krankheit plötzlich sehr starke Schmerzen auftreten oder der Betroffene stürzt und das Bein fast gar nicht mehr bewegen kann, so hat sich wahrscheinlich der Hüftkopf vollständig vom Schenkelhals abgelöst. Diese akute Form der Hüftkopflösung ist glücklicherweise relativ selten. Sie muss aber sofort operativ versorgt werden. Die akute Hüftkopflösung ist ein Notfall.

Top

Zur Übersicht
Jugendliche Hüftkopflösung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas