Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Video Übergewicht - Adipositas startenVideo Übergewicht - Adipositas starten

Operative Therapie des Übergewichts

Operationen sollten strengen Indikationen unterworfen werden.

In seltenen Fällen können chirurgische Eingriffe zur Gewichtsreduktion angewandt werden. Solche operativen Maßnahmen sollten strengen Indikationen unterworfen werden. Sie sollten nur bei extremem Übergewicht angewandt werden, wenn vorher andere therapeutische Maßnahmen erfolglos geblieben sind. Auch bei gleichzeitigen Bestehen von Begleiterkrankungen kann eine Operation sinnvoll sein.

 

Direkte Maßnahmen können bei Komplikationen sinnvoll sein.

Es werden zwei Arten des operativen Vorgehens zu unterscheiden:
  • direkte Reduktion des Körperfetts (z. B. Fettabsaugung, Liposuktion)
  • Eingriffe am Magen-Darm-Trakt, um eine Reduktion der Kalorienaufnahme zu erreichen

Eine direkte Reduktion des Körperfetts kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn durch die Dickleibigkeit bereits Komplikationen eingetreten sind, z.B. Gelenkbeschwerden durch das hohe Körpergewicht oder Hautschäden durch das Aneinanderreiben der Haut im Bereich tiefer Hautfalten.

 

Der Magen kann vorübergehend oder dauerhaft verkleinert werden.

Ziel von Eingriffen am Magen-Darm-Trakt ist es, ihn zu verkleinern oder Teile aus dem Verdauungsprozess "auszuschalten", um ein schnelleres Sättigungsgefühl zu vermitteln oder eine Verringerung der Verwertung der aufgenommenen Kalorien zu erreichen. Diese Eingriffe können dauerhafter Natur sein. Das ist z.B. bei der Ausschaltung eines Dünndarmabschnitts der Fall. Das führt zu einer Verringerung der Verwertung aufgenommener Kalorien. Auch eine Verkleinerung des Magens ist eine dauerhafte Veränderung. Die Folge ist, dass die maximale Menge der aufzunehmenden Nahrung verkleinert ist. Es gibt aber auch Operationen mit vorübergehender Wirkung, z. B. bei einer zeitweisen Verkleinerung des Magens durch "Abschnürung" des Magens mit einem elastischen Band.

 

Eine Operation als alleinige Maßnahme ist nicht sinnvoll.

Ein operativer Eingriff zur Gewichtsreduktion darf nicht als einfaches Allheilmittel angesehen werden. Sie ist immer Teil eines umfassendes Therapiekonzepts, das in der Regel zusätzlich aus Ernährungsberatung, Ernährungsumstellung sowie Verhaltenstherapie und Bewegungstherapie besteht. Ohne diese Teile des Therapieplanes wirkt sich eine Operation häufig nicht dauerhaft gewichtsreduzierend aus. Adipositas ist eine chronische Erkrankung, die durch eine Operation nicht heilbar ist. Auch in diesen Fällen ist eine langfristige, über Jahre aufgebaute Therapie die einzig erfolgversprechende Möglichkeit.

Top

Zur Übersicht
Übergewicht / Adipositas

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas