Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Schwangerschaft und Gewicht

Ernährung in der Schwangerschaft

Kurzinfo:

Gewichtsentwicklung

Gesamtgewicht

durchschnittlich 10-12 kg (9-14 kg)

1 SS-Drittel

keine Zunahme, Abnahme möglich

2 SS-Drittel

250 bis 300 Gramm pro Woche (300-400 g)

3 SS-Drittel

400 bis 500 Gramm pro Woche bis zur 40. SS-Woche, dann stagnierend. Über 600 Gramm Zunahme von Arzt abklären lassen.

Errechnen Sie hier Ihren persönlichen BMI.

Essen für Zwei? Darf ich jetzt gnadenlos zuschlagen? Wie viel darf ich zunehmen? Das sind Fragen, die sich schwangere Frauen immer wieder stellen. Die Antwort ist: Das hängt davon ab, wie viel Sie vor der Schwangerschaft gewogen haben. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht über empfohlene Gewichtszunahmen, die sich am Body-Mass-Index (BMI) der Mutter vor der Schwangerschaft orientieren.

 

Quelle: Frauenklinik Uni Jena

BMI vor der Schwangerschaft

Monatliche Gewichtszunahme

Gesamtgewichtszunahme

Untergewicht (unter 19,8) 2,3 12, 7 - 18,2
Normalgewicht (19,8 - 26,0) 1,8 11,4 - 15,9
Übergewicht (26,1 - 29,0) 1,2 6,8 - 11,4
Adipositas (über 29,0) 0,9 6,8
bei Zwillingen 2,7 15,9 - 20,4

Die Angaben zu normalen Gewichtszunahmen sind je nach Quelle unterschiedlich. Manche sprechen von 10 bis 12 Kilogramm, andere von 9 bis 14 Kilogramm. Die Tabelle oben kann als Richtschnur gelten.

 

Die Gewichtsentwicklung ist in bestimmten Phasen der Schwangerschaft unterschiedlich.

Nicht in jeder Phase der Schwangerschaft entwickelt sich das Gewicht gleich. Bei einer Einteilung der Schwangerschaft in drei Phasen können folgende Gewichtszunahmen als Richtschnur gelten:
  • Erstes Drittel: Eine Gewichtszunahme aufgrund der Schwangerschaft sollte nicht erfolgen. Sie brauchen ja auch nicht mehr Kalorien (Energie) in dieser Zeit. Oft kommt es hier sogar zu einer Gewichtsabnahme. Das hängt mit der Veränderung viele Stoffwechselvorgänge zusammen. Viele Frauen leiden in dieser Zeit unter der schwangerschaftsbedingten Übelkeit, oft mit Erbrechen. Der Darm verträgt nur noch kleine Portionen. All das kann zu einer Gewichtsabnahme führen.
  • Zweites Drittel: Hier sollten Sie 250 bis 300 Gramm pro Woche zunehmen. Andere Empfehlungen gehen von 300 bis 400 Gramm pro Woche aus.
  • Drittes Drittel: Gewichtszunahmen von 400 bis 500 Gramm sind normal. Eine Zunahme von über 600 Gramm pro Woche sollte vom Arzt abgeklärt werden. Der Grund dafür kann, neben einem Überschuss an Kalorien, z. B. in vermehrten Flüssigkeitsansammlungen (Ödemen) oder in einem Schwangerschaftsdiabetes liegen. Ab der 40. Woche sollten keine großen Gewichtsveränderungen mehr stattfinden.

 

Das Gewicht verteilt sich auf Mutter und Kind.

Die Gründe für eine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft liegen nicht nur beim Kind. Auch der Körper der Mutter ist Veränderungen unterworfen, die zu einer Gewichtsveränderung führen. In der ersten Hälfte der Schwangerschaft sind dies die hauptsächlichen Gründe für die Gewichtszunahmen. Erst in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft sind die Gewichtszunahmen vorwiegend durch das Kind verursacht.

 

Eine mögliche Verteilung der Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, die eine Gesamtzunahme von 12,5 Kilogramm ausmacht, sieht so aus:

 

Gewichtszunahmen entstehen nicht nur durch das Kind. Mutter
  • Uterus (Gebärmutter) 970 Gramm
  • Brust 405 Gramm
  • Blut 1250 Gramm
  • Wasser 1680 Gramm
  • Fett 3345 Gramm

Kind

  • Fetus 3400 Gramm
  • Plazenta (Mutterkuchen) 650 Gramm
  • Fruchtwasser 800 Gramm

 

Die Gewichtsentwicklung kann Rückschlüsse auf die Entwicklung der Schwangerschaft ermöglichen.

Die genaue Kontrolle der Gewichtsentwicklung ist deswegen so wichtig, weil sich daraus Rückschlüsse über den Verlauf der Schwangerschaft ziehen lassen. Übergewicht ist häufig mit einem zu hohen Blutdruck verbunden. Bei manchen Frauen führt eine vermehrte Einlagerung von Gewebswasser (Ödeme) zu einer plötzlichen Gewichtszunahme. Auch der Blutzuckerspiegel kann erhöht sein. Dann ist unbedingt eine medizinische Abklärung notwendig, um die Entstehung eines Schwangerschaftsdiabetes zu verhindern. Bei Übergewicht kann auch die Geburt schwerer sein, als bei einer normalen Gewichtsentwicklung. Auch Neugeborene können schon unter Übergewicht leiden. Bei Untergewicht entstehen ebenfalls gesundheitliche Probleme. Am häufigsten kommt es dadurch zu Frühgeburten. Das ist dann auch mit einem schwierigeren Einstieg ins Leben für das Kind verbunden, wenn dies ebenfalls untergewichtig ist. Diese Hinweise sollen keine unnötigen Sorgen oder gar Angst hervorrufen. Sie sollen lediglich verdeutlichen, welche Gründe der Arzt für die oft penible Gewichtskontrolle hat.

Top

Zur Übersicht
Ernährung in der Schwangerschaft

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas