Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Alzheimer

Alzheimer und Demenz

Frühe Auswirkungen einer Demenz auf das tägliche Leben

Warnhinweise, die einen Besuch beim Arzt nach sich ziehen sollten.

Eine Demenzerkrankung entwickelt sich in der Regel über Jahre. Oft werden gerade beginnende Tendenzen mit allgemeinen "Alterserscheinungen" erklärt und ein Arztbesuch immer weiter aufgeschoben. So kann sich allmählich nicht nur die Gedächtnisleistung verschlechtern. Auch das Verhalten und Wesen eines Betroffenen kann sich grundlegend ändern. Die nachfolgenden Tabelle zeigt anhand von Beispielen, welche Unterschiede zwischen einer allgemeinen Alters- (Lebens-)erscheinung und einer Demenzerkrankung liegen. Kommt es zu solchen Erscheinungen, sollten die Betroffenen unbedingt einen Arzt aufsuchen.

 

Allgemeines Beispiel

Beispiel bei Demenz

Abstraktes Denken

Einfache Preisvergleiche beim Einkaufen oder das Führen eines Kontos sind nicht jedermanns Sache.
Zahlen und Symbole richtig einordnen und auch einfache Rechenaufgaben sind nicht möglich.

Alltägliche Handlungen

Zerstreute Menschen vergessen schon mal, dass ein Topf auf dem Herd steht.
Nicht nur der Topf wird vergessen, sondern auch, dass überhaupt gekocht wurde.

Eigeninitiative

Die Arbeit macht nicht an jedem Tag gleich viel Spaß.
Keine Freude an neuen Aufgaben, das Interesse an den bisherigen Hobbies kann vollständig verschwinden, jeder Schwung geht verloren.

Gegenstände verlieren

Fast jeder hat schon mal einen Schirm vergessen oder sein Portemonnaie liegen gelassen oder den Hausschlüssel verlegt. Und wo war doch noch gleich die Brille?
Menschen mit einer Demenz können Gegenstände an völlig ungewöhnlichen Plätzen aufbewahren. Socken im Kühlschrank, die Zeitung in den Kleiderschrank und im Badezimmerschrank findet sich der Kartoffelvorrat. Dass diese Gegenstände dort liegen, haben sie vergessen.

Orientierung

Sich in einer fremden Umgebung zu verirren kann genau so vorkommen, wie die Annahme eines falschen Wochentages.
Betroffene können sich in der eigenen Straße verlaufen. Sie wissen nicht wo sie sind, wie sie dort hingekommen sind und finden nicht mehr nach Hause.

Persönlichkeit

Mit zunehmendem Alter treten häufig leichte Veränderungen in der Persönlichkeit auf.
Demenzkranke sind oft, entgegen ihrer vorherigen Persönlichkeit, stark verändert. Vorher rücksichtsvolle und gutgelaunte Menschen können nörgelig, aggressiv, ängstlich und eifersüchtig werden.

Sprache

Jeder Mensch sucht gelegentlich nach dem richtigen Wort, um etwas auszudrücken.
Schon einfache Worte können verloren gehen. Betroffene verwenden dann "Füllwörter", mit völlig anderem Sinn. Dadurch wird eine Unterhaltung unverständlich.

Stimmung

Jeder ist mal bedrückt oder traurig.
Oft ohne ersichtlichen Grund kann die Stimmungslage sich völlig abrupt und drastisch ändern.

Urteilsfähigkeit

Die Kleidung wird dem jeweiligen Wetter angepasst.
Bei Demenzkranken kann es vorkommen, dass sie Im Schlafanzug zum Einkaufen oder bei Kälte im leichten Sommerkleid nach draußen gehen.

Vergesslichkeit

Gelegentliches Vergessen von Namen oder Terminen kann vorkommen.
Häufigeres Vergessen von Namen und Terminen und unerklärliche Verwirrtheitszustände.

Quelle: Patientenleitlinien Demenz

Gehen Sie möglichst früh zum Arzt. Die Beschwerden einer Demenzerkrankung sind kein Bestandteil der normalen Altersentwicklung und sind deshalb auch behandlungsbedürftig. Eine frühzeitig einsetzende Behandlung kann den Verlauf der Erkrankung abschwächen.

 

Top

Zur Übersicht
Alzheimer und Demenz




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas